Greta

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

 

Sonnabend, 2. März 2019

Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. Ihr Einsatz für eine konsequente Klimapolitik findet international große Beachtung. Die von ihr initiierten Schulstreiks für das Klima sind inzwischen zur Bewegung Fridays For Future angewachsen. Sie ist 16 Jahre alt, Autistin, Schwedin und etwas unterentwickelt. Aber mit Hilfe der Europäischen Union und George Soros ist sie binnen kurzem zu einer Klimaheiligen geworden. Ihre Idee ist es, Kinder und Schüler anzuregen, freitags die Schule zu schwänzen und stattdessen für den Klimaschutz zu demonstrieren. Zurzeit beehrt sie Deutschland. Wir hier unten gehen davon aus, dass nächstens die Zensuren der europäischen Schüler in den MINT-Fächern schlagartig das Niveau der asiatischen, insbesondere der chinesischen, Schüler erreichen werden. Weiter

The Global Pact For Migration

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Freitag, 2. November 2018

„Der Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“

Am 11. und 12. Dezember diesen Jahres wird unsere Regierung in Marrakesch diesen von Beamten der UNO erarbeiteten sogenannten Pakt für Migration unterschreiben, der angeblich keine völkerrechtliche Verbindlichkeit implizieren soll. Wir hier unten fragen uns verwundert: Weshalb schließt man ihn dann ab und warum sind z.B. die USA, Australien, Ungarn und Österreich, vielleicht auch Polen, nicht dabei.
Nur wenige unseres Wahlvolkes werden sich der Mühe unterziehen, die fast 40 Seiten Vertragstext zu studieren. In den Massenmedien (MSM) hört man ja darüber fast nichts!
Weiter

Anstand, Würde & Wahrhaftigkeit

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Mittwoch,16. Oktober 2018

Selbstverständlich gilt als hoffnungsloser Idealist, wer im politischen und sonstigen sozialen Leben der Gesellschaft versucht, obige seltene Eigenschaften als Grundlage des unvermeidlichen oder gesuchten Mit- und Gegeneinanders einzufordern. Andererseits erfordert der Verkehr in jeder zivilisatorischen Vereinigung, von der Ehe über Partnerschaften, Vereine, Institutionen, bis hin zu Politik und Wirtschaft, ein gewisses Mindestmaß an Anstand, Würde und Wahrhaftigkeit. Fehlen diese, bleiben oder werden sie rudimentär, kann sehr schnell gesellschaftliches Chaos, schlimmstenfalls Mord und Totschlag untereinander die Folge sein. Weiter

Einheit 2018

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Kurz nach dem Anschluss der von der Sowjetunion freigegebenen mitteldeutschen Gebiete an die so genannte Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990, wurde dieser Tag als „Tag der deutschen Einheit“ zum Feiertag erkoren. Seither feiern die meisten Deutschen dieses Datum als „Glücksfall“ der Geschichte und besonders die Politiker der etablierten Parteien ergehen sich dabei in Rührselig- und Dankbarkeit gegen über dem Schicksal. Wenn sie dabei immer wieder die „deutsche Einheit“ beschwören, können wir hier unten ihnen nur Recht geben. Weiter

Kulturnationen

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

 

Mittwoch, 15. August 2018

Mariä Himmelfahrt

Kennen Sie den Unterschied zwischen einer Kultur und einer Zivilisation?

Kultur ist, wenn Papua-Kopfjäger den Missionar kochen und aufessen, der ihnen seine Religion, seine Moral und seine Rechtsauffassungen, also seinen Zivilisationsstand, näher bringen wollte. Inzwischen hat die Menschheit ein zivilisatorisches Niveau erreicht, mit dem sie sich selber von diesem Globus eliminieren kann… Weiter

Rundfunkgebühr

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Donnerstag, 26. Juli 2018

Das Verfassungsgericht der BRD hat vergangene Woche entschieden, dass der Rundfunkstaatsvertrag in seinem wesentlichen Bestand grundgesetzkonform sei und lediglich in einigen Punkten korrigiert werden müsse. Das ist ein Skandal! Aber er war zu erwarten. Der Rundfunkbeitrag diene den 22 TV- und 67 Hörfunksendern nach wie vor dazu, ohne den Druck zu Marktgewinnen die Wirklichkeit unverzerrt darzustellen, das Sensationelle nicht in den Vordergrund zu stellen und professionell die Vielfalt der Meinungen abzubilden“, so eine Begründung des Verfassungsrichters Ferdinand Kirchhof zur Urteilsbegründung. Weiter

1 2 3 4 5 14