Bundesnotbremse

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Dienstag, 27. April 2021

Die Not ist groß! Nicht nur bei uns hier unten, sondern auch bei denen da oben. Wahrscheinlich sogar bei denen „ganz oben“. In der Bundesrepublik Deutschland wurde daher mit der dritten Novellierung des Infektionsschutzgesetzes die „Corona-Notbremse“ beschlossen. Dafür gab es sowohl im Bundestag wie im Bundesrat ohne größere Probleme die erforderlichen Mehrheiten. Auch das Bundespräsidialamt hat unverzüglich grünes Licht für die abschließende Unterschrift unseres Bundespräsidenten gegeben.

Weiter

Cancel Cultur

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 1

Montag, 8. März 2021

Nun hat es auch ihn erwischt und wir hier unten wissen gar nicht, ob wir deshalb lachen oder weinen sollen: Wolfgang Thierse, laut Wikipedia führender Ost-SPD-Politiker, DDR-Bürgerrechtler, bekennender Katholik und Bartträger sowie Schirmherr der Amadeo-Antonio-Stiftung, ist ein weiteres Opfer der Cancel-Culture geworden. Das „SPD-Urgestein“ hat, wie die Frankfurter Allgemeine und der übrige Blätterwald der BRD berichteten, einige Fragen hinsichtlich der aus den Fugen gleitenden Debattenkultur seit „Ausbruch“ der Coronakrise gestellt. Ein anderes Urgestein der bundesdeutschen Politik, Klaus Karl Anton von Dohnanyi, Sohn des hingerichteten Widerstandskämpfers gegen das Hitlerregime, Hans von Dohnanyi, gab ihm Rückendeckung.

Weiter

Pseudowelten

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Freitag, 22. Januar 2021

Liest, sieht und hört man die Nachrichten und Talkshows, welche aus der medialen Welt unablässig in unsere Wohnzimmer und Köpfe dringen, dann ist man versucht zu glauben, dass wir kurz vor dem Untergang der Welt stehen. Ob Corona oder Klimawandel: Wenn wir diese neuen FFP2-Mund-Nasenbedeckungen nicht sofort rund um die Uhr tragen und uns andauernd testen und impfen lassen, werden wir an der drohenden Erd- und Menschheitsvernichtung mitschuldig gewesen sein.

Weiter

Die Legende von der Überbevölkerung der Erde

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Montag, 16. November 2020

Thomas Robert Malthus wurde im Februar 1766 in der englischen Grafschaft Surrey geboren. Er starb am 29. Dezember 1834 in Bath, England. Malthus war ein britischer Ökonom, der heute zu den Vertretern der klassischen Nationalökonomie gezählt wird. Er war der Inhaber des ersten Lehrstuhls für politische Ökonomie in England, der 1805 am College der East India Company im englischen Hertford errichtet worden war.

Malthus stellte in seinen Arbeiten die These auf, dass die Bevölkerung der Erde exponentiell wachse, die Nahrungsmittelproduktion aber nur linear zunehmen könne. Daraus schloss er: „Ein Mensch, der in einer schon okkupierten Welt geboren wird, wenn seine Familie nicht die Mittel hat, ihn zu ernähren oder wenn die Gesellschaft seine Arbeit nicht nötig hat, dieser Mensch hat nicht das mindeste Recht, irgend einen Teil von Nahrung zu verlangen, und er ist wirklich zu viel auf der Erde. Bei dem großen Gastmahle der Natur ist durchaus kein Gedeck für ihn gelegt. Die Natur gebietet ihm abzutreten, und sie säumt nicht, selbst diesen Befehl zur Ausführung zu bringen.“ [Adolph Blanqui, Geschichte der politischen Ökonomie in Europa. Zweiter Band. Verlag Detlev Auvermann KG, Glashütten im Taunus 1971.] Weiter