Kinder an der Macht

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Donnerstag, 28. September2022

Die CDU hat nun ein Problem weniger: Sie hat auf ihrem jüngsten Parteitag eine Frauenquote in ihr Parteiprogramm aufgenommen. Friedrich Merz, der Black-Rock- und EWF Mann, hat dafür gesorgt, dass endlich frischer Wind durch die CDU-Reihen weht. Mit Angela Merkel, von Forbes 2020 zum 9. Mal hintereinander als „mächtigste Frau der Welt“ gekürt, war zwar von November 2005 an eine Art Frau 16 Jahre lang Kanzler der Deutschland-AG und damit auch faktischer Chef der Europa-Union. Aber das focht den einst von ihr geschassten neuen CDU-Vorsitzenden nicht an.

Weiter

9/11 mit Vollmond

Veröffentlicht in: Meine Kolumne | 2

Sonntag, 11. September 2022

Die Herbstoffensive der NATO im Donbass ist in vollem Gange und der Endsieg über die russischen Invasoren steht offenbar kurz bevor. Da hat niemand Zeit, der vielen geschichtlichen Ereignisse zu gedenken, die in den letzten Jahrhunderten jeweils am 11. September stattgefunden haben. Immerhin haben einige Medien der Ereignisse von vor 21 Jahren in New York City gedacht.

Wer aber erinnert sich, dass im Jahre 2007 die Russen die Mutter aller „Bomben“ gezündet hatten, die damals gewaltigste konventionelle nichtnukleare Waffe der Neuzeit. Oder dass 1990 US-Präsident George H.W. Bush eine Rede gehalten hat, in der zum ersten Mal vor großem Publikum über die „neue Weltordnung“ (new world order) gesprochen wurde. Oder dass 1989 das tapfere Ungarn den „Eisernen Vorhang“ endgültig öffnete, um den Deutschen aus der DDR die Möglichkeit zur Ausreise in den Westen zu ermöglichen.

Weiter

Froschkochen

Veröffentlicht in: Meine Kolumne | 0

Donnerstag, 1. September2022

Liebe Leserschaft!

Es ist kein Zufall, dass ich im April dieses Jahres aufgehört habe, über das Weltgeschehen und meine Zeitgenossen zu glossieren. Die Zeiten sind für das Glossieren nicht mehr geeignet!

Der Weltkrieg, der am 11. September 2001 begonnen hat und am 14. Februar dieses Jahres in eine neue Phase getreten ist, hat mir im Frühjahr dieses Jahres die Sprache verschlagen. Ich hatte das Gefühl, dass es mir nicht länger ansteht, mich über meine Zeitgenossen zu mokieren, während sie von bösen Mächten gargekocht werden. Denn es ist eine Sache, dass man zwar erkennt, dass sich die Temperatur ganz allmählich erhöht, aber eine andere, dass man nicht weiß, wie man dem Kessel entkommt. Wenn man dann noch sieht, dass die meisten Mitmenschen, wie der besagte Frosch, gar nicht bemerken, was ihnen geschieht, verliert man glatt den Mut.

Über den Dingen steht in Wirklichkeit nur der, der nicht im Kessel sitzt!

Weiter