#me too

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 3

Dienstag, 14. November 2017

Von irgendwoher kam kürzlich der Vorschlag, der deutschen Erfindergilde zu empfehlen, einen umweltfreundlichen Fernsehempfänger zu konstruieren, welcher von der heißen Luft der gesendeten Beiträge angetrieben werden könnte. Einer hat bezüglich des Sendeinhalts der öffentlich-rechtlichen wie der privaten Fernsehanstalten sogar das verpönte und politisch vollkommen inkorrekte Sch…-Wort gebraucht.

Am vergangenen Sonntagabend war es wieder mal soweit: Müll, soweit das Programm reichte, spezielle Werbe- und Erotikkanäle inbegriffen. Da es für einen anregenden Pornofilm irgendwie noch zu früh war, beschloss ich nach mehrmaligem Hin-und-her-Zappen, bei Anne Wills Talkrunde zu verweilen, da ich fälschlicherweise annahm, dass es da um Sex gehe. Fünf attraktive Damen (bis auf Ursula Schele, die ganz offensichtlich längere Zeit keinen Sex hatte) und ein einsamer, unattraktiver älterer Herr (dito!) diskutierten über die sattsam bekannte Sau, die seit einigen Tagen wieder einmal durch das globale Dorf getrieben wird. Diesmal nennt man sie „me too“, hashtag. Weiter

Krätze, Pest und Cholera

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Dieser Artikel, verehrte Leserinnen und Leser, beschäftigt sich nicht mit den immer unhaltbarer werdenden Zuständen in unserem Gesundheitswesen. Zwar wäre es sehr angebracht, den Mitmenschen, die in diesem für uns alle derart wichtigen Bereich arbeiten, ein hohes Loblied zu singen. Die Hauptaufgabe eines Chronisten ist es jedoch, zu kritisieren, und nicht zu loben. Weiter

Hintergründe

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Mittwoch, 20. September 2017

Vorige Woche haben in einer deutschen Kleinstadt drei männliche Jugendliche versucht, eine Teenagerin zu vergewaltigen. Die Polizei ermittelte; es wurde ein Migrationshintergrund vermutet. Eine Gruppe Jugendlicher, darunter auch zwei junge Mädchen, hat daraufhin diese drei jungen Männer in eine unbeleuchtete Straßenecke abgedrängt und versucht, sie mit baseballähnlichen Schlagstöcken zu verprügeln. Die Polizei ermittelt; es wird ein fremdenfeindlicher Hintergrund vermutet.

AfD-Vize Gauland möchte Staatsministerin Aydan Özoguz (*1967, SPD) in Anatolien entsorgen, meldet die deutsche „Einheizpresse“. Die Staatsanwaltschaft ermittelt; es wird ein rassistischer Hintergrund sowie ein Verstoß gegen §130 des deutschen Strafgesetzbuches vermutet. Allerdings ist noch nicht ganz klar, welches Volk genau mit Aydan Özoguz verhetzt wurde. Gut möglich, dass diese Türkendeutsche Doppelpassbesitzerin ist. Offen bleibt auch, ob es sich bei Özuguz um eine ganze Volksgruppe handelt. Dazu fehlen die Hintergrundinformationen! Weiter

Um Kaisers Bart

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 0

Sonntag, 10. September 2017

Während die intelligentesten Köpfe der Menschheit darum ringen, die Allgemeine und die Spezielle Relativitätstheorie mit der Quantenkorrelation in Einklang zu bringen, kämpfen die weniger Begabten unserer Republik um ihre Sitze im Bundestag und in der Regierung. Die Angst dieser „Eliten“ um UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU und deren Satrapen vor dem Verlust ihrer Pfründe haben wir hier unten bereits oft genug glossiert. Ebenso die Blödheit des deutschen Michels, der sich gleichfalls standhaft weigert mitzuhelfen, die endgültige Zerstörung unserer Nation zu verhindern. Weiter

Politisches Kabarett

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Dienstag, 5. September 2017

Die vergangenen Tage konnten wir hier unten und weitere Interessierte verschiedene Wahlkampfrunden ansehen und anhören, die von den Massenmedien als „Kanzlerduell“ oder „Duell der Kleinen“ apostrophiert worden waren. Das breite Publikum dürfte ebenso wie der Chronist verwundert gewesen sein, dass sogar große Teile des Mainstreams negativ-kritisch über diese PR-Veranstaltungen der aktuellen Politikdarsteller berichtet haben. Die einen meinen, die Fragekomplexe der Journalistenmoderatoren seien aus dem AfD-Programm entnommen gewesen, während die anderen darüber klagen, dass die Show der weiblichen Politiker der „Kleinen“ auch nicht besser als das Duell der „Großen“ gewesen sei.

Wir hier unten glauben, dass nicht allein die versammelte deutsche Journaille einem grundsätzlichen Irrtum aufgesessen ist. Sie und das Publikum hatten womöglich erwartet, dass die Kontrahenten ihre Meinung zur Lage der Nation darlegen und Vorschläge einer Politik der Zukunftssicherung für unser Volk, unsere Kinder und Kindeskinder unterbreiten würden. Aber fast jedermann weiß doch, dass man dies von derartigen Unterhaltungssendungen keinesfalls erwarten sollte. Sie sind vielmehr dazu da, den Untertan bei Laune und im festen Glauben zu halten, dass es sich bei diesem aufwändigen Gesellschaftsspiel um Demokratie handelt. Und der deutsche Michel möchte zu gern an dieser Illusion festhalten, weil sein Seelenleben sonst ziemlich unerträglich würde.

Bei Lichte besehen sieht es aber so aus: Das Imperium verspottet mit diesen Medienspektakeln das Wahlvolk auf das feinste! Denn eine Dame mit Stasiakte und ein Herr mit Alkoholikerakte sind sich ziemlich sicher, dass sie vorerst Statthalter der BRD-GmbH bleiben dürfen. Sie verstehen von wirklicher Politik ungefähr ebensoviel, wie der Papst von Sexualberatung. Für den Fall, dass demnächst irgendetwas schief geht, wird ein Adliger mit Plagiatsakte bereits als neuer Statthalter aufgebaut. Und der ist für die harte Variante gebrieft!

Oder haben Sie sich, sehr verehrte Leserschaft, noch nicht gefragt, wie es kommt, dass ein „vorerst gescheiterter“ Herr Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg urplötzlich wieder in den Spitzentalkrunden der Republik auftaucht und seinen Atlantikschaum erneut über das deutsche Volk verspritzen darf?

Die Angst der Satrapen

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Montag, 21. August 2017

Spätestens seit Kurt Tucholskys Glosse über die Wahlvorbereitungen des deutschen Volkes ist es der Chronisten Pflicht, Deutschlands Parteien bei ihren so genannten Wahlkämpfen zu beobachten. Doch je mehr wir Wahlbürger uns damit beschäftigen, desto unsicherer werden wir, wen, was und warum wir wählen sollen. Weiter

1 2 3 4 5 6 12