Unterwerfung

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Sonntag, 9. Dezember 2018

Nun ist es also geschafft! Angela Merkel hat ihre Nachfolge in ihrem Sinne geregelt und die Alternative für Deutschland (AfD) kann aufatmen. Nach zwei Wochen intensivster Selbstbeschäftigung hat sich die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) noch einmal dem Willen ihrer bisherigen Vorsitzenden unterworfen und Annegret Kramp-Karrenbauer (Kampfname „AKK“) zur Parteichefin inthronisiert. Der Deutschland-Vernichtungsplan der genialen Ex-FDJlerin kann planmäßig fortgesetzt werden.

Wer gedacht hatte, dass die Union zu ihrer mittig-konservativen Genetik zurückfinden würde, wurde anhand des tagelangen Parteienspektakels mit den 1001 (!) Delegierten eines Besseren belehrt. Jens Spahn, den wir hier unten als einen Bilderberg-Kandidaten auf dem Schirm gehabt hatten, ist mit seiner Kandidatur ebenso gescheitert, wie der Multi-Aufsichtsrats- und BlackRockfunktionär Friedrich Merz. Durchgesetzt hat sich erneut Angela Merkel in Form ihrer saarländischen Vasallin, welche den linksgrünen Genderkurs ihrer Herrin als nunmehrige Parteivorsitzende der Unionschristen fortsetzen wird, wie sie dies selbst in ihrer Bewerbungsrede unmissverständlich zum Ausdruck gebracht hatte. Weiter

Wohlstandsverblödung

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Mittwoch, 31. Oktober 2018 – Reformationstag

Auf die Notwendigkeit einer Reformation der deutschen Demokratie nach der Wiedervereinigung 1990, nach 9/11, nach der Agenda 2010 im Jahre 2003, nach der Bestätigung des ESM-Paktes (Vertrag über den Euro-Stabilitäts-Mechanismus) durch den Bundestag am 29.9.2012, nach der „Grenzöffnung“ für Migranten aus aller Welt am 5.9.2015 durch Angela Merkel usw. usf., haben wir hier unten immer wieder hingewiesen (siehe u.a. hiermit).
Stattdessen hat sich seit der Übernahme der bundesdeutschen Staatsgewalt durch die DDR-FDJ-Sekretärin mit „Migrationshintergrund“ schleichend, aber erfolgreich, ein globalistischer, linksgrüner Meinungsfaschismus etabliert, der die guten Ansätze des als Selbstverwaltungs-Obergesetz der deutschen Besatzungszonen installierten Grundgesetzes mit diversen Gesetzeswerken (z.B. NetzDG) Stück für Stück beseitigt.
Weiter

Angst, Schuld&Lügen

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Sonntag, 9. September 2018

Seit jeher gehört zu den Techniken, Herrschaft über andere Menschen auszuüben, unter den zu Beherrschenden starke Gefühle von Angst und Schuld zu erzeugen und aufrecht zu erhalten. Dazu muss man sich zunächst dazu entscheiden, andere Menschen unterdrücken zu wollen. Andererseits benötigt man dazu die Masse derjenigen, die andere nicht dominieren, sich gegen ihre eigene Unterdrückung aber auch nicht wehren wollen. Diese Opportunisten stehen abwartend hinter ihren Gardinen und beobachten, wie die Machtkämpfe der Minderheiten ausgehen, um sich alsbald den neuen Herrschaften zu unterwerfen. Weiter

Rechter Mob – aus aktuellem Anlass

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 2

Freitag, 31. August 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

obwohl ich mich in meinem dritten Lebensabschnitt vorzugsweise mit der Geschichte, Philosophie und Psychologie unserer Spezies im allgemeinen beschäftige, also, wie wohl ein Jeder von uns, mit dem Woher?, Wohin? und Warum? unserer Gattung, kann ich nicht umhin, wegen der aktuellen Ereignisse eine persönliche Stellungnahme abzugeben. Grund sind die täglichen Messermorde und Vergewaltigungen in den Städten und Dörfern unseres Vaterlandes seit der Grenzöffnung durch die Regierung Merkel im September 2015. Anlass ist aber nicht der Mord beim Chemnitzer Stadtfest am frühen Morgen des 26. August 2018, der einer langen Kette vorheriger Messermorde zugehört. Dazu sind die Mainstream- und die alternativen Medien seit Tagen von früh bis abends voll. Meine Empörung kann dazu nichts Neues beitragen!
Anlass ist die unglaubliche Talkshow vom 30. August, u.a. mit der Justizministerin Katarina Barley bei Maybritt Illner, im ZDF zu diesem Thema. Dazu zu schweigen hieße, sich wegzuducken. Vielleicht würde es auch dazu führen, ernsthaft zu erkranken.
Illner eröffnete die Show mit der Frage: „Vor wem muss man in Sachsen mehr Angst haben, vor jungen, aggressiven Männern mit Messern oder hasserfüllte Muskelprotzen mit Nazisymbolen?“, nachdem sie mit der Feststellung, dass die Grenzen zwischen „rechten“ Parteien, Wutbürgern und extremistischen Gewalttätern fließend geworden seien, eröffnet hatte. Kein Wort des Bedauerns und des Beileids für die Opfer der Bluttat und zu deren Angehörigen. Nicht der leiseste Versuch, den wirklichen Hergang des brutalen, rauschhaften Messermordes aufzuklären.
Völlige Empathielosigkeit und gezielte Verdrehung von Ursache und Wirkung, gezielte Vertuschung des Versagens der herrschenden Politcliquen und gezielte Diffamierung der Mitmenschen, die sich über den Verlust von Ordnung, Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit im Lande, die schlimmer sind, als jemals vor dem Mauerfall in unserem Nachkriegsdeutschland, Sorgen machen, zogen sich durch die gesamte Illnersche Fernsehsendung. Man wird sich diese Apologeten des Unrechts merken müssen!
Leider muss man auch davon ausgehen, dass sich diese Spirale der Gewalt aufgrund des Unvermögens und der Verblendung unsere führenden politischen Kaste um Merkel weiter drehen wird. Aber:

Der Krug geht nur solange zu Wasser, bis er bricht!

Hiermit erkläre ich mein tiefstes Beileid den Opfern und Angehörigen aller Morde und Vergewaltigungen, insbesondere jenen gegenüber, die der Politik der derzeit herrschenden linksgrünschwarzen Politikerkaste um Merkel, Roth und Göring-Eckardt zum Opfer fielen. Für derartige Gewaltverbrechen fordere ich die Wiedereinführung der Todesstrafe!

Kleiner Nachtrag am 3. September 2018

Bilderstürmer

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Donnerstag, 10. Mai 2018

Am 5. Mai dieses Jahres feierten hohe Vertreter verschiedenster Vereinigungen, Kirchen und Parteien in der altehrwürdigen Konstantinbasilika zu Trier den 200. Geburtstag eines großen und den für die Neuzeit wahrscheinlich bedeutendsten deutschen Philosophen.

Der Tag war Anlass für unzählige Kolumnisten, Politiker und Vertreter aller Gruppierungen, um den in der ältesten deutschen Stadt geborenen Karl Marx zu würdigen oder zu bashen. Während die einen, eher „links“ verorteten Mitbürger, die Bedeutung des Philosophen und Politökonomen für die Entwicklung der Arbeiterbewegung im 19. und 20. Jahrhundert hervorhoben, lasteten ihm die eher Konservativen die Verbrechen der bolschewistischen Diktaturen in aller Welt an. Triumphierend stellten einige Rechtsintellektuelle zudem fest, dass der Kommunismus weltweit passé sei, während der Kapitalismus dabei ist, auch das vorletzte kommunistische Bollwerk, die Volksrepublik China, zu überrollen. Manche diffamierten sogar den erfolgreichsten deutschen Denker des 19. Jahrhunderts wegen seiner stets prekären wirtschaftlichen Verhältnisse und seines Antijudaismus. Als Höhepunkt seines Geburtstagsfestes konnte wohl die Enthüllung der vom bekannten Bildhauer Wu Weishan geschaffenen Marxstatue gelten, welche die kommunistische Führung Chinas der Stadt Trier übereignet hat. Weiter

Führergeburtstag

Freitag, 13. April 2018

Wir hier unten sind immer wieder darüber erstaunt, dass sich bestimmte Grundmuster des menschlichen Verhaltens seit Jahrtausenden nicht zu verändern scheinen: Cliquen, ob sie nun konservativ, liberal, links oder rechts gesonnen sind, entwickeln, wenn sie einmal die Macht erobert haben, stets einen dominierenden Grundzug ihres Willens: Machterhaltung. Dies ist wohl natürlich. Wie weit sie dabei gehen, hängt von ihrem Charakter und tausenden Gegebenheiten ab, die teilweise tief in die Vergangenheit reichen können.

Adolf Hitler zum Beispiel hätte niemals seine nationalsozialistische Diktatur errichten können, wenn eine bestimmte angelsächsische Clique im Jahre 1894 nicht beschlossen hätte, das eben gegründete Deutsche Reich zu zerstören. Dieses vereinigte Deutschland fuhr dank der Erfindung der Eisenbahn und der Politik des Eisernen Kanzlers Otto von Bismarck in kurzer Zeit eklatante wirtschaftliche und soziale Erfolge ein, womit es das British Empire ernsthaft gefährdete. Vielleicht hatte Wilhelm II. eine Mitschuld an der Entwicklung des 1. Weltkrieges, den Versailler Schandvertrag haben aber allein die Briten und Franzosen, teilweise vielleicht auch die US-Amerikaner, zu verantworten; das ist inzwischen ziemlich unumstritten. Weiter

1 2 3 4 9