Pseudowelten

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Freitag, 22. Januar 2021

Liest, sieht und hört man die Nachrichten und Talkshows, welche aus der medialen Welt unablässig in unsere Wohnzimmer und Köpfe dringen, dann ist man versucht zu glauben, dass wir kurz vor dem Untergang der Welt stehen. Ob Corona oder Klimawandel: Wenn wir diese neuen FFP2-Mund-Nasenbedeckungen nicht sofort rund um die Uhr tragen und uns andauernd testen und impfen lassen, werden wir an der drohenden Erd- und Menschheitsvernichtung mitschuldig gewesen sein.

Natürlich können wir nicht ständig sämtliche Informationen zu SarsCovII und seinen periodisch zu erwartenden und uns unablässig heimsuchenden Mutanten wahr- und aufnehmen. Insofern leiden wir hier unten nicht nur an den Anticoronamaßnahmen unserer fürsorglichen Regierung, sondern auch zunehmend unter diesem objektiv vorhandenen Informationsmangel. Wir sind nicht einmal mehr in der Lage, den offiziellen Statistiken zu folgen, die wir den regierungsamtlichen Weltuntergangsproheten gegebenenfalls entgegenschleudern könnten, entsprechend denen weltweit nach wie vor die Übertoten fehlen und die Intensivbetten nur bis zu 25 Prozent belegt sind.

Wir hier unten sehen diese Welt (gemeint ist immer nur diese Menschheit!) nicht am Ende, sondern lediglich an einer weiteren neuen Bewusstseinsschwelle. Solche Stufen gab es bereits am Ende der Antike, am Ende des Mittelalters und nun scheint es zum „Ende“ der sog. Neuzeit ebenso zu sein. Igor Schafarewitsch beschreibt in seinem gleichnamigen Buch, wie der „Todestrieb in der Geschichte“ die Menschheit mit einer gewissen Regelmäßigkeit erfasst. Er zeigt uns, dass unsere Spezies, ähnlich wie Ratten und Lemminge, in ihrer erdgeschichtlich gesehen doch recht kurzen Kulturhistorie immer wieder einer Pseudorealität anheimgefallen ist. Sei es in der Zeit der Pharaonen, der Gottkaiser der Inkas oder der Chinesen, sei es in der Zeit der Inquisition des Mittelalters oder der sozialistischen Herrschaft der Neuzeit gewesen – immer hatten unsere Artgenossen mit ihrer Unterwerfung unter eine bestimmte Ideologie oder Pseudowelt die Hoffnung verbunden, dass die Herrschenden schon für das Volk sorgen werden und es sinnvoll sei, die Verantwortung in deren Hände zu legen.

Ich selbst habe dieses Phänomen in meinem Buch „Westdämmerung“ thematisiert, indem ich den Untergang des Westens wegen seiner irreversiblen Dekadenz, seinem Verlust der ethischen Grundwerte, seiner Verweichlichung, seinem Mammonismus, kurz, seiner sieben Todsünden, voraussagte. Die Aktuellen Ereignisse in Nordamerika scheinen mir Recht zu geben. Denn was sich dort in den letzten Monaten abgespielt hat, spottet jeder Beschreibung. Alle faild states dieser Welt lassen grüßen! Es war allerdings nicht besonders schwierig, dies vorauszusagen, denn schon Emmanuel Todd und noch viel früher Oswald Spengler („Der Untergang des Abendlandes“) hatten soetwas angekündigt und Endzeitproheten vom Schlage des Apostels Johannis über Thomas Malthus und Al Gore bis zu Klaus Schwab und Bill Gates sind ihnen gerne gefolgt.

Es geht gegenwärtig jedoch nicht um den Untergang der ganzen Welt, sondern nur um den des Westens. Es ist faszinierend zu beobachten, wie eine Handvoll Psychopathen in der Lage ist, den „Massen“ eine dystopische Pseudowelt der Klima- und Gesundheitsbedrohung vorzugaukeln, der diese freilich nur zu gern zu folgen bereit sind. Es gleicht einem Veitstanz, bei dem alle unbedingt mittanzen möchten. Man mag die Chinesen mögen oder nicht, aber nun sind sie die Bestimmer der Weltagenda. Wir können uns keinesfalls darauf freuen, denn der Etatismus ist die schlimmste aller Pseudowelten. Wir werden sehen, ob die muslimische Welt, Südamerika, Indien und Russland bereit sind, da mitzuspielen.

Jedermann lebt in der Blase, die er sich geschaffen hat. Jeder lebt in seiner eigenen Pseudowelt. Wenn er dann hin und wieder von der Realität geweckt wird, reibt er sich verwundert die Augen und fragt sich, wie konnte ich nur so träumen?

Gäbe es nicht die Millionen „Kollateralschäden“ dieser psychopathischen Herrschaft, könnte man sagen: Genießen wir also dieses Theater! Denn das Erwachen kann nur luziferisch sein.

Gunnar Kaiser wie immer tiefschürfend: https://www.youtube.com/watch?v=bVd2pHaOjcY&t=1040s

… und unbedingt auch das lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image