Ablasshandel

Eingetragen bei: Fundstücke, Meine Kommentare | 0

Sonnabend, 18. November 2017

Die ganze vergangene Woche haben sie getagt.

Nein, nicht die Politikversager der „Jamaika“-Union in Berlin sind gemeint. Die tagen immer noch! Sondern die TeilnehmerInnen der Klimakarawane, die nach 16 Jahren wieder mal Halt in Bonn, der bundesdeutschen Exhauptstadt, machte.

25.000 Klimawandelbesorgte haben daran teilgenommen: PolitikerInnen und DelegiertInnen aus aller Welt, VertreterInnen von Nichtregierungsorganisationen, DemonstriererInnen und JournalistInnen. Es war eine der größten zwischenstaatlichen Konferenzen, die es hierzulande je gegeben hat. Gegenwärtig wird noch errechnet, wieviel Treibhausgas mit An-, Abreise und Wochenaufenthalt dabei emittiert wurde. Weiter

Um Kaisers Bart

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 0

Sonntag, 10. September 2017

Während die intelligentesten Köpfe der Menschheit darum ringen, die Allgemeine und die Spezielle Relativitätstheorie mit der Quantenkorrelation in Einklang zu bringen, kämpfen die weniger Begabten unserer Republik um ihre Sitze im Bundestag und in der Regierung. Die Angst dieser „Eliten“ um UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU und deren Satrapen vor dem Verlust ihrer Pfründe haben wir hier unten bereits oft genug glossiert. Ebenso die Blödheit des deutschen Michels, der sich gleichfalls standhaft weigert mitzuhelfen, die endgültige Zerstörung unserer Nation zu verhindern. Weiter

Inauguration 2017

Eingetragen bei: Fundstücke | 1

Sonnabend, 21. Januar 2016

Nun hat er es allen Unkenrufen zum Trotz doch geschafft: Donald John Trump, der Milliardär mit deutschen Großeltern und schottischer Mutter, wurde gestern zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Nordamerika vereidigt. Wohl kein Wahlkampf in den USA vor ihm und keine Zwischenzeit nach seiner Designierung wurde mit soviel Erbitterung und Hass und mit derart massiver Desinformation durch die internationalen Qualitätsmedien begleitet. Teilweise gewann man den Eindruck, dass die neoliberalen Eliten die Kontrolle über sich selbst verloren hatten. Derartige Diffamierungen eines amerikanischen Präsidentschaftskandidaten hatte die Welt zuvor noch nicht erlebt. Es ist wohl hilfloser Ausdruck ihrer Schwäche?! Der 70jähige aus dem New Yorker Trump Tower hat es fast im Alleingang geschafft, lebend ins Weiße Haus einzuziehen. Und wie es aussieht, hat er vor, von da aus die USA zu verändern. Weiter

Das kollektive Vergessen

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 0

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Anlässlich des nun bereits 26. Tages der Einheit, welcher von den Regierenden diesmal In Dresden, der Landeshauptstadt des alten Sächsischen Freistaates, abgehalten wurde, fand ich den folgenden „Offenen Brief“ an uns Sachsen und ehemalige DDR-Bürger, die „Ostdeutschen Landsleute“, des bekannten Westberliner Kolumnisten Hubert von Brunn.

Das kollektive Vergessen – ein offener Brief

Den finde ich deshalb bedeutsam und lesenswert, weil er zeigt, wie weit wir Deutschen – infolge vielfältiger eigener Unzulänglichkeiten und äußerer Einflüsse – noch vom „Deutschland, einig Vaterland“ entfernt sind. Bitte lesen Sie, verehrte Leserschaft, zunächst diesen Mahnbrief, ehe Sie sich vielleicht geneigterweise meiner Antwort zuwenden, die zu verfassen ich nicht umhin konnte.

Weiter

1 2 3 4 9