Das Pfeifen im Walde

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 0

3. Oktober 2016; Nationalfeiertag

Der diesjährige Nationalfeiertag wird von den Sachsen ausgerichtet und findet in ihrer Elbemetropole Dresden statt, welche bekanntermaßen regelmäßig von den „fremdenfeindlichen und rechtpopulistischen“ PEGIDA-Spaziergängern heimgesucht wird.

Im Vorfeld ereigneten sich zwei Sprengstoffanschläge, die die unglaublichen „Sicherheitsmaßnahmen“ zu diesen Festivitäten zu rechtfertigen scheinen. Dazu schrieb eine Anette Binninger in der „Sächsischen Zeitung“ vom 28. September eine Kolumne, die meines Erachtens sehr lesenswert ist. Die Hervorhebungen sind von mir. Weiter

Leaks

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 0

Sonntag, 18. September 2016

Ein Leak ist für die, welche die Sprache des Imperiums unserer Epoche ein wenig beherrschen, ein Leck, ein Loch, im weiteren Sinne eine undichte Stelle. Im deutschsprachigen Raum bedeutet dieser Begriff neuerdings auch die nicht autorisierte Veröffentlichung von Informationen. Im noch engeren Sinne ist ein Leak die zielgerichtete Enthüllung von vertraulichen Informationen und deren Verbreitung durch einen meist anonymen Insider, deren Veröffentlichung gegen bestehende Gesetze, Verordnungen oder Konventionen verstößt. Die Leute, die das machen, kennen wir unter dem ebenfalls anglo-amerikanischen Begriff Whistleblower.

Wer Geheimhaltungsgesetze macht, wem diese nützen und wem sie schaden, soll hier nicht weiter erörtert werden. Es ist auch zu indifferent, denn Leaks werden durch jene und solche lanciert und wir Untertanen sind heutzutage kaum in der Lage, Tatsachen von Lügen zu unterscheiden, nicht nur bei den tagtäglichen Leaks.

Allerdings ist uns hier unten aufgefallen, dass diese Neudeutung des englischen Wortes germanischen Stammes mittlerweile allzu eng geworden ist. Denn ein Leak ist zuerst ein Loch! Ein Loch ist aber etwas, das fehlt; insofern freilich kein Nichts. Es erlangt erst dann Bedeutung, wenn etwas drumherum ist, während das Nichts bedeutungslos ist. Entscheidend für die Bedeutung eines Loches ist, was um es herum passiert, nicht nur bei den so genannten „Schwarzen Löchern“.

Über die physikalische und philosophische Bedeutung von Löchern kann man deshalb lange nachdenken. Uns hier unten interessieren aber seit eh und je vornehmlich die Löcher in der Berichterstattung unserer Qualitätsmedien, ihre Verschweigungen und Weglassungen. Manche nennen deshalb unsere Einheizpresse neuerdings Lückenpresse. Unsere Politikdarsteller, sowohl in den Legislativen, wie auch in den Exekutiven, lassen bei ihren Statements die wichtigsten Informationen meist ebenfalls weg. Das wird uns besonders in Wahlkampfzeiten bewusst. Und wenn gleich drei Säulen des „demokratischen“ Staatswesens ihre Aufgabe darin sehen, durch Löcher und Lügen in ihrer Informationspolitik zu glänzen, sollte sich der „Souverän“ langsam bequemen, die Dinge wieder zurecht zu rücken.

Wie? Durch Wahlen bestimmt nicht!

Falls Sie zur Wahl gehen wollen, lesen Sie hier mal rein!

Prepper

Sonntag, 4. August 2016

Ein wenig haben wir hier unten schon unter dem nachrichtlichen Sommerloch gelitten, obwohl wir einsehen müssen, dass auch die „Eliten“ mal Urlaub brauchen.

Wenigstens der Präsident der Türkischen Republik hat sich bemüht, diese politische Vakanz etwas zu mildern und uns reichlich Stoff zum Grübeln gegeben, nachdem seine bisherigen Verbündeten vom Islamischen Staat nach Darstellung der „Qualitätsmedien“ den Istanbuler Flughafen teilweise in die Luft gesprengt und dabei 44 unschuldige Menschen ermordet und 268 verletzt haben und Teile seiner Armee gegen ihn putschten. Auch jetzt können wir uns über seine antiwestlichen Eskapaden nur wundern. Schließlich ist sein Land Mitglied der NATO und seine Regierung bemüht sich immer noch darum, Mitglied der Europäischen Union zu werden – was ja auch irgendwie das Gleiche ist. Und nun verbietet er einigen tapferen Bundestagsabgeordneten sogar nachzuschauen, ob unsere Bundeswehrflieger auch ordentlichen Kriegsdienst auf seinem NATO-Stützpunkt Incirlik leisten. Weiter

Doppelpass

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 3

Mittwoch, 24. August 2016

Irgendwie waren wir hier unten ja froh, dass die brasilianische Fußballequipe die Deutsche Nationalmannschaft der Kicker um Horst Hrubesch im Elfmeterschießen doch noch besiegt hat. Somit wurden diplomatische Verwicklungen oder Massenaufstände der Brasilianer vermieden, Frau Merkel musste nicht zu einem Blitzbesuch in die Katakomben des Maracanã reisen, sondern konnte sich weiterhin ihrer Willkommenspolitik widmen, und die Frage nach deutschem Doping wurde gar nicht erst gestellt… Weiter

Genozid und Suizid

Eingetragen bei: Fundstücke, Meine Kommentare | 0

Donnerstag, 9. Juni 2016

„Der Völkermord an den Armeniern war einer der ersten systematischen Genozide des 20. Jahrhunderts. Er geschah während des Ersten Weltkrieges unter Verantwortung der jungtürkischen, vom Komitee für Einheit und Fortschritt gebildeten, Regierung des Osmanischen Reiches“, belehrt uns Wikipedia. Dieser planmäßige und umfassende Massenmord an den überwiegend christlichen Armeniern fand 1915 und 1916, also vor hundert Jahren, seinen vorläufigen Abschluss. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges fiel Armenien an die Sowjetunion. Erst mit deren Zerfall erlangte die autonome Sowjetrepublik Armenien eigenen Völkerrechtsstatus. Das frühere Westarmenien rund um den Vansee gehört nach wie vor zur Türkei. Weiter

Gold

Eingetragen bei: Fundstücke, Meine Kommentare | 0

Sonntag, 21. Februar 2016

„Was hilft euch Schönheit, junges Blut?
Das ist wohl alles schön und gut,
Allein man lässt’s auch alles sein;
Man lobt euch halb mit Erbarmen.
Nach Golde drängt
Am Golde hängt Doch alles.
Ach wir Armen!“
Gretchen in Goethes Faust 1. Teil

Da wir fleißigen Arbeitssklaven des fast perfekten anglo-amerikanischen Imperialismus tagtäglich mit den Mitteln der Propagandatechniken eines Edward Barnays desinformiert werden, sehen wir nicht, was in unserer Welt wirklich vor sich geht. Mit der „Flüchtlingskrise“, die in Wahrheit ein gesteuerter Migrationstsunami im Gefolge jahrzehntelanger Vernichtungskriege des Westens ist, wird seine systemische Krise unsichtbar gemacht. Diese Krise weitet sich mit zunehmender Geschwindigkeit aus. Recht und Moral dämmern mit zunehmender Geschwindigkeit hinweg. Die Wechselwirkung zwischen Gold, Geld, Öl und Krieg werden systematisch verschwiegen. Die Mammonisten sind dabei, auch die letzten Felder des großen Monopoly zu besetzen. Damit wird das Spiel über kurz oder lang zum Stehen kommen.
Nicht wenige Landsleute fragen sich, was man dagegen tun könnte.
Wir hier unten wissen es nicht.
Aber lesen Sie dazu die Meinung eines Spezialisten, der uns zumindest dahingehend beruhigt, dass es nach einem Crash auch wieder einen Anfang gibt:

Gold

1 2 3 4 5 9