Wolkenkuckucksheim

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Samstag, 21. September 2019

Die Parlamentsdiskussionen um den Haushalt der BRD für das Jahr 2020 sind nun endgültig an den Bürgern vorübergerauscht, höchstwahrscheinlich ohne dass irgendeiner wirklich durchblickt, was dieses etatistische Werk millionenfacher Beamtengehirne für uns Einwohner und die, die hier gerne leben und bleiben wollen, wirklich aussagt. Wir hier unten gehen davon aus, dass auch unsere Kanzlerin nicht weiß, ob der sogenannte Bundeshaushalt für die Zukunft der hiesigen Einwohnerschaft eine nachhaltige Bedeutung hat oder nicht.

Wie Frau Merkel in ihrer Rede zur Generaldebatte des Bundeshaushaltes am 11. September (sic!) richtig darlegte, befinden sich die globalen Gesellschaften in einem eklatanten Wandel und die nationalen und internationalen Kräfte sind dabei, sich dramatisch zu verschieben. Merkel ließ leider offen, wie und wohin. Für diese generelle Plattitüde erhielt sie viel Beifall von links über grün bis schwarz. Nur die Blauen wollten bei diesem Unterwerfungszeremoniell wieder einmal nicht mitspielen.

Die Schlussfolgerungen der ewigen Kanzlerin aus dieser zutreffende Generalanalyse der Weltlage machen allerdings nicht nur uns hier unten ziemlich ratlos. Auch unsere Nachbarn sowie wichtige Staaten dieser Welt schütteln über Deutschland nur noch den Kopf – vorerst. Die Rettung von allen Übeln unseres Landes wie der ganzen Welt sieht Merkel zuerst im Kampf gegen den Klimawandel, welcher die Menschheit, nein, sogar den gesamten Globus, vor dem Untergang retten kann. Dazu ist es einerseits notwendig, dass gegen das arbeitende Volk eine wirksame CO2-Steuer erhoben wird und andererseits wegen der fehlenden Fachkräfte, die diese Steuern erarbeiten können, massenhaft Zuwanderer aus den südlichen Erdteilen eingeführt werden. Damit hat die deutsche Regierungschefin die Zukunft der BRD vollumfänglich determiniert.

Am gestrigen Freitagnachmittag, während auf dem ganzen Globus unter Führung der Klimaikone Greta Thunberg für die Rettung des Weltklimas gestreikt wurde, waren sich endlich auch die Koalitionsparteien nach langem Verhandlungsmarathon einig: Alles Böse kommt vom CO2! Deutschland wird deshalb beim Kampf gegen dieses mutmaßliche Giftgas mutig voranschreiten. Das „Klimapaket“ wurde soeben fertiggestellt. Zwar sehen sich die Koalitionäre nicht als Herrenmenschen wie zu Zeiten des seinerzeitigen übermenschlichen Kanzlers. Aber als Hypermoralisten sollten die unter der Führerschaft von Angela Merkel arbeitenden Deutschen von den übrigen Nationen dann doch angesehen werden…

Wer die ganze Welt retten will, benötigt ein allumfassendes Narrativ. Ohne dieses kann eine globale politische Formation nicht zusammengebracht werden. Mit der Legende der durch den menschlichen CO2-Ausstoß verursachten kurz bevorstehenden Klimakatastrophe liegt dieses Narrativ über alle nationalen und kulturellen Schranken hinweg endlich vor. Andererseits kann solch ein Märchen aber auch einen Verblendungszusammenhang schaffen, der den Blick auf die Realität völlig verstellt. Daran arbeitet seit heute sogar die UN unter Führung des klimagewandelten Generalsekretärs Antonio Guterres. Schon genial, diese Klimaglobalisten!

Die Deutschen folgen der Klimakanzlerin und ihren Satrapen wacker in den totalen Klimarettungsfeldzug. Fatal wird es werden, wenn sich herausstellt, dass das menschliche CO2 doch nicht schuld am Klimawandel ist und wir am Anfang des 3. Jahrtausends alle in einem vollkommenen Wolkenkuckucksheim gelebt haben. Doch bis dahin können die politischen Führungseliten der Welt und unseres Vaterlandes noch eine Menge Arbeitsergebnis der Massen verprassen und sie und wir werden dann bereits unter der Erde liegen

Und wer ist eigentlich Greta ?

Oder mal etwas aus 2007 ? Gute Arbeit bis heute vom IPCC und den Leuten, die dahinter stehen…..

Hinterlasse einen Kommentar