Kulturrevolutionen

Eingetragen bei: Meine Kolumne | 0

Mittwoch, 3. Juni 2019

Stalin, Mao Zedong und Pol Pot gelten unter Neuhistorikern und sogar beim überwiegenden Teil der deutschen Linken als politische Massenmörder, deren Kulturrevolutionen und anschließende Diktaturen Millionen Menschenopfer gefordert haben. Bei diesen „Kulturwenden“ folgten der jeweiligen Implantation von „einzig legitimen“ Ideologien Umerziehungslager, Foltercamps, Hinrichtungskommandos, Bürgerkriege und Hungersnöte.

Zuletzt „erfolgreich“ war der als „Bruder Nr. 1“ oder „Onkel Sekretär“ bekannt gewordene Anführer der Kambodschanischen Maoisten, auch Rote Khmer genannt, Pol Pot. Seinem Aufstieg spielten die illegalen US-amerikanischen Flächenbombardements auf sein Land während des Vietnamkrieges in die Hände. Die Ergebnisse seines von 1975 bis 1979 währenden „Steinzeitkommunismus“ können wir heute in den Killingfields Kambodschas besichtigen. Die Herrschaft des „Onkel Sekretärs“ kostete das kambodschanische Achtmillionenvolk ungefähr ein Viertel seiner Menschen. Weiter