Nachtmahre – ein Déjàvu

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Liebe Leserschaft!

Statt eines weiteren Beitrages empfehle ich heute einmal in eigener Sache mein Erstlingswerk zum Kauf und zur Weiterverbreitung. Es erschien 1991 nach der „Wende“, obwohl ich es bereits 1982 fertiggestellt hatte.

Damals wollte ich der DDR „lebewohl“ sagen. Aber verschiedene Umstände führten dazu, dass ich blieb. Das damals noch mühsam mit einer Schreibmaschine Marke „Erika“ getippte Manuskript bewahrte ich (in Ölpapier zu einem Paket eingebunden) in einem Versteck in einer Gruft eines Oberlausitzer Friedhofes auf…

Anfang 1990 lernte ich als Mitglied der letzten, frei gewählten Volkskammer der DDR in Berlin Xing-Hu Kuo kennen, der nach sechs Jahre Bautzen II 1972 von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft worden war. In Süddeutschland hatte der Leipzig ausgebildete Journalist mit seiner Ehefrau den Anita Tykve Verlag gegründet, der u.a. Schriften bekannter DDR-Dissidenten herausgab. Xing hat selber zwei Bücher über seine Stasihaftzeit veröffentlicht. Ich erzählte ihm die Geschichte meines Nachtmahre-Manuskriptes und er brachte es 1991 heraus. Leider stellte der Tykve-Verlag seine Tätigkeit 2008 ein. Xing starb 2016. Und so habe auch ich damals einen engagierten und äußerst humorvollen deutschen Chinesen als Freund und Verleger verloren.

Inzwischen sind mehrere Jahrzehnte vergangen und das Karusell der Geschichte hat sich rasant weitergedreht. Offensichtlich wiederholt sich Geschichte doch, wenngleich auf einem „höheren“ Level von Informartionsdichte im negativen wie im positiven Sinne. Wahrheit von Lüge zu unterscheiden ist heute wohl genauso schwer, wie seinerzeit, als ich „Nachtmahre“ niederschrieb.

Heute haben die allermeisten keine Ahnung mehr, wie es wirklich in der DDR war. Auch die Jugend bekommt nur ein Zerrbild gelehrt. Wenn überhaupt. Ich selbst habe mich damals als „schreibender Arbeiter“ (ein DDR-Propagandaslogan) gesehen, der vor allem gegen die ostdeutschen Schriftsteller, die im Solde der SED-Propaganda standen und ein unechtes Bild der DDR malten, zu Felde zog. Wenn Sie also wissen wollen, wie es damals war – und hier wende ich mich besonders an unsere „westdeutschen Landsleute“, dann lesen Sie meine „Nachtmahre“ und empfehlen Sie es anderen, wenn das Buch Ihnen gefällt…

Die Geschichte des „gelernten“ DDR-Bürgers Martin Wauer, die ich in „Nachtmahre“ erzähle, fand dann übrigens in meinen beiden Büchern „Morgensrosa“ und „Westdämmerung“ ihre Fortsetzung bzw. ihr Ende…(siehe unter der Rubrik „Meine Bücher“).

40 Tage

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Sonntag, 29. Januar2023

„Die Quarantäne ist eine zum Schutz einer Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten befristete, (behördlich angeordnete) Separation von Menschen, Tieren oder Pflanzen, die verdächtigt sind, an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt oder Überträger dieser Krankheiten zu sein. Beim Import von Tieren und Pflanzen ist die Quarantäne überdies zum Ausschluss der Krankheitsverbreitung in den Einfuhrbestimmungen des jeweiligen Landes präventiv vorgesehen“, sagt Wikipedia – und die müssen es wissen…

Die althergebrachte Quarantänezeit dauert, wie schon der Name verrät, 40 Tage. Jesus soll vierzig Tage in der Wüste gefastet haben. Moses war vierzig Jahre mit dem hebräischen Volk im Sinai und währenddessen auch mal vierzig Tage oben auf dem Berg, um die 10 Gebote zu empfangen. 40 Jahre alt war Mohammed, als er seine Weisungen von Allah empfing und mindestens vierzig Jahre muss ein deutscher Bundespräsident alt sein…

Weiter

Klaus Schwab und der Kommunismus

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 1

Sonnabend, 21. Januar 2023

„Ihr werdet nichts mehr besitzen, aber Ihr werdet glücklich sein.“

Dieses Bonmot ist nicht von Karl Marx, sondern es wird dem Gründer und Organisator des World Economic Forum, dem Deutschen Klaus Schwab, unterstellt. Diese Woche tagten etwa dreitausend Teilnehmer dieser wohl größten Versammlung der Weltelite wieder einmal in Davos, was in den Coronajahren nicht möglich gewesen war.

Freilich hat Klaus Schwab selbst diesen Satz nie gesagt, sondern er ist von seinen Gegnern in die Welt gesetzt worden, weil er eine Zeit lang als Motto auf der pompösen Webseite der NG-Superorganisation zu finden war. Inzwischen ist er dort verschwunden.

Weiter

Weltkrieg III

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Sonnabend, 31. Dezember2022

In meinem Jahresendbeitrag des vorigen Jahres (https://cfschultze.de/2021/12/) hatte ich einigermaßen richtig vorausgesehen, dass die Russen im Jahr 2022 beginnen werden, einen „Cordon Sanitaire“ um ihr Land zu ziehen. Die NATO und der Wertewesten hatten der russischen Führung seit 2014 die allerbesten Gründe geliefert, ihren „völkerrechtswidrigen“ Krieg gegen die Ukraine zu beginnen. Merkel und Hollande haben inzwischen zugegeben, dass sie Putin mit dem MinskII-Abkommen verarscht haben.

Wer den Traktat der US-Neocons „Rebuilding America’s Defenses in the New Century“ aus dem Jahre 2000 gelesen und ernst genommen hatte, konnte damals schon wissen, dass der 3. Weltkrieg kurz bevorstand, denn es war nach Einschätzung der amerikanische Kolumnistin Bette Stockbauer „a Blueprint of the PNAC-Plan for U.S. Global Hegemony“. Sehr schnell folgten das 9/11-Ereignis, die drei Patriot-Acts, die Kriege in Mittelnahost und dann der insgesamt 30 Jahre dauernde Afghanistan-Krieg.

Weiter

Philosophien

Veröffentlicht in: Glosse der Woche | 0

Montag, 28. November 2022

Philosophie: Liebe zur Wissenschaft!, klar, besonders heute: KI, Genmanipulation, Quantenverschränkung, Kernfusion oder sogar Schwarzlochtechnologie und, ganz wichtig, Starlink, MK-Ultra und solches Zeug.

Philosophen: Marcuse, Fromm, Löwenthal, Kirchheimer, Adorno vielleicht, oder war es schon früher zu Ende – Freud und Weber und dergleichen? Heute Habek, Precht, nun ja, Kinder dieser Lehrer…

Werte, Wertegemeinschaft, westliche Wertegemeinschaft. Die letzten Weisheiten. 5000 Jahre alt oder älter: Ägyptisches Totenbuch, Sinai-Tafeln, Neues Testament, Koran, kategorischer Imperativ. Jetzt aber WOKE: Philosophie oder neue Religion? Meinungseinfalt, Meinungsmache oder Meinungsmacht?

Weiter

Goldene Milliarde

Veröffentlicht in: Meine Kolumne | 0

Mittwoch, 2. November 2022

Als sich im 13. Jahrhundert, nach dem sogenannten Mongolensturm, die Goldene Horde anschickte, den Kiewer Rus zu unterwerfen, begann im Mitteleuropa gerade die Zeit der Gotik. Eine Epoche des unglaublichen Aufschwungs von Wissenschaft, Kultur und Baukunst im Westen des Eurasischen Kontinents, dessen Früchte wir Heutigen in unseren Reisen durch Mitteleuropa nur mit ehrfürchtigem Staunen bewundern können.

Weiter

Wieder aktuell

Cui bono Corona ?

Sonnabend, 29. Februar 2020 Dass die britische Krone in Porton Down nunmehr einen eigenen Virus entwickeln ließ, kann man wohl als Gerücht einstufen. Ob die in Wuhan ausgebrochene Virusmutation des berühmten SARS eine... Weiterlesen

PEGIDA200

Montag, 17. Februar  2020                                            Der 75. Jahrestag des Versuchs der Bombenvernichtung Dresdens und... Weiterlesen

Messias

Aus gegebenem Anlass am 25. April 2017: Er ist wieder da! Freitag, 03. Dezember 2011 So wie die ganze Christenheit auf Erden und angeblich 49 Prozent der Deutschen, warteten auch wir im Advent... Weiterlesen