Sparta

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

„Griechenlands Finanzminister Varoufakis hat es binnen weniger Wochen geschafft, zum unseriösesten Spitzenpolitiker Europas abzusteigen. Sein Halbstarken-Rollenspiel aus coolem Bruce-Willis-Gehabe, vulgärsozialistischer Demagogie und lederjackenhafter Sponti-Frechheit fasziniert und erschreckt das staunende Publikum von Lissabon bis Lettland zugleich. Anfangs war Europa hin- und hergerissen zwischen Sympathie, Mitleid und Sorge. Ein Hilfsreflex für die linkslaunigen Amateure aus Athen war weithin spürbar. Doch Varoufakis hat sich mit der Eleganz eines Elefanten bewegt, der berauscht von seiner eigenen Coolness im Porzellanladen Sirtaki tanzt. Nun liegen allseitig Scherben umher. Es begann mit dem arroganten Herauswerfen der Troika-Helfer aus Athen und es gipfelt in dreisten Reparationsforderungen an Deutschland und dem Abstreiten einer peinlichen Stinkefingergeste in Richtung Berlin.“

Nein, verehrte Leserschaft, dieser faschistoide Text stammt nicht aus meiner Feder, Weiter

Realitätscheck

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Geht es Ihnen, verehrte Leserschaft, vielleicht ebenso, wie mir? Ich habe immer größere Schwierigkeiten, die Wirklichkeit richtig einzuschätzen. Ich hege bereits die Befürchtung, dass das mit meinem zunehmenden Alter zu tun hat.

Kürzlich las ich jedoch in einer wissenschaftlichen Abhandlung, dass die Widerspiegelung der Realität ein ganz allgemeines Problem des Menschen ist und wesentlich von der Gesundheit seines Gehirns, aber vor allem auch von seiner individuellen Entwicklung, seinem Kulturkreis, seiner Schulbildung, seiner konkreten sozialen Umwelt, seinen Veranlagungen und Begabungen und so weiter und so fort, abhängig ist.

Wow, denke ich, was ist dann die Realität? Weiter

Chess

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Während einige Sachsen gemeinsam mit unserem Bundespräsidenten des 70. Jahrestages der Bombardierung Dresdens und der Alleinschuld der Deutschen daran und am 2. Weltkrieg gedenken, bereiten Andere neue, noch größere Abschlachtungen zwischen den Völkern vor, weil der letzte große Weltenbrand und die zahlreichen Kriege danach offenbar nicht abschreckend genug waren. Wer möchte sich denn gern an Guernica, Coventry, Hiroshima, Dresden, Vietnam, Laos, Kambodscha, Bagdad etc. etc. erinnern? Sollten wir nicht froh darüber sein, dass in Dresdens Feuerstürmen „nur“ 25.000 Menschen umgekommen sind und nicht 250.000, wie das Internationale Rote Kreuz Ende 1945 bekannt gab? Und sollten wir nicht glücklich darüber sein, dass wir die Fähigkeit haben zu vergessen?

Aber das große Schachspiel erfordert neue, siegreiche Züge. Das können wir schwarz auf weiß nachlesen: Weiter

Wirrwarr

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

In unserer Oberlausitzer Heimat steht der Begriff „Wirrwarr“ für Chaos, Durcheinander, Kuddelmuddel, Tohuwabohu und Ähnliches.

Wir hier unten haben es mittlerweile aufgegeben, gegen das Tohuwabohu der Begrifflichkeiten anzugehen, mit dem uns die Monopolpresse tagtäglich überschwemmt. Es ist ja nicht nur die Mainstreampropaganda, die alle Inhalte durcheinander wirft, so wie es Joseph Goebbels und Josef Stalin entsprechend den Empfehlungen ihrer Lehrmeister in Propaganda, Gustave Le Bou und Edward Barneys, schon im vergangenen Jahrhundert verwirklicht haben. Auch die www-Gegenpresse verwechselt Faschismus, Rassismus, Nationalismus, Amerikanismus usw. nur zu gern. Deutsche Bank wird mit deutscher Regierung verwechselt, das deutsche Grundgesetz mit einer Verfassung, Rüstungskonzerne mit deutschen Namen mit der deutschen Wirtschaft und UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU mit dem deutschen Volk.

George Orwell hat all das, was wir hier und heute erleben, in seinem Werk „1984“, bereits beschrieben: Weiter

Bankrott

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Nun fand er also nicht statt, der 13. Montagabend-Spaziergang der Dresdener PEGIDA!

Stattdessen gab es am Sonntagabend bei Günther Jauch in der ARD eine Talkrunde mit der PEGIDA-Frau der ersten Stunde, Kathrin Oertel.

N-tv titelte heute, „PEGIDA hat die Sprachlosigkeit beendet“! Häh?! An anderer Stelle behauptet der Sender, dass „die Politik“ noch nach Antworten auf PEGIDA suche. Die Mainstreampresse hatte die PEGIDA-Demonstranten bisher als Dumpfbacken, Ratten, Mischpoke, Dunkeldeutsche, Nazis in Nadelstreifen, Islamophobe und so weiter betitelt. Und Frau Kipping von den Linken gab zu Protokoll: „Durch das Versammlungsverbot in Dresden gerät in Vergessenheit, wer dort nun schon seit Wochen Angst und Schrecken verbreitet: Wegen PEGIDA trauen sich Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten nicht mehr vor die Tür. Wegen PEGIDA gehen viele Dresdener Bürgerinnen und Bürger montags nicht mehr in die Innenstadt“. Weiter

PEGIDA

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

„Ein Gespenst geht um…“ titelt BILD und meint die Bewegung, die sich selbst als PEGIDA – Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes – bezeichnet. Gemeinsam mit HoGeSa – den Hooligans gegen Salafisten – demonstrieren neuerdings tausende Bundesbürger gegen die Jünger Mohammeds, die hier leben. Und es werden wöchentlich mehr – sowohl die einwandernden Muslime wie die Deutschen, die dagegen revoltieren.

Führende Politiker – bis auf Lothar De Maiziere – und natürlich das Medienkartell verorten diese neuen Montagsdemonstranten, die den Schlachtruf der ostdeutschen Oktoberrevolutionäre von ´89 „Wir sind das Volk!“ schon mal für sich okkupieren, ganz weit rechts, wenn nicht gar als Neonazis. Die Einschätzungen von Politik- und Sozialwissenschaftlern, was und wer PEGIDA ist und wofür diese Initiative steht, fallen dagegen sehr unterschiedlich aus. Weiter

1 8 9 10 11 12 13