Wirrwarr

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

In unserer Oberlausitzer Heimat steht der Begriff „Wirrwarr“ für Chaos, Durcheinander, Kuddelmuddel, Tohuwabohu und Ähnliches.

Wir hier unten haben es mittlerweile aufgegeben, gegen das Tohuwabohu der Begrifflichkeiten anzugehen, mit dem uns die Monopolpresse tagtäglich überschwemmt. Es ist ja nicht nur die Mainstreampropaganda, die alle Inhalte durcheinander wirft, so wie es Joseph Goebbels und Josef Stalin entsprechend den Empfehlungen ihrer Lehrmeister in Propaganda, Gustave Le Bou und Edward Barneys, schon im vergangenen Jahrhundert verwirklicht haben. Auch die www-Gegenpresse verwechselt Faschismus, Rassismus, Nationalismus, Amerikanismus usw. nur zu gern. Deutsche Bank wird mit deutscher Regierung verwechselt, das deutsche Grundgesetz mit einer Verfassung, Rüstungskonzerne mit deutschen Namen mit der deutschen Wirtschaft und UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU mit dem deutschen Volk.

George Orwell hat all das, was wir hier und heute erleben, in seinem Werk „1984“, bereits beschrieben: Weiter

Bankrott

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Nun fand er also nicht statt, der 13. Montagabend-Spaziergang der Dresdener PEGIDA!

Stattdessen gab es am Sonntagabend bei Günther Jauch in der ARD eine Talkrunde mit der PEGIDA-Frau der ersten Stunde, Kathrin Oertel.

N-tv titelte heute, „PEGIDA hat die Sprachlosigkeit beendet“! Häh?! An anderer Stelle behauptet der Sender, dass „die Politik“ noch nach Antworten auf PEGIDA suche. Die Mainstreampresse hatte die PEGIDA-Demonstranten bisher als Dumpfbacken, Ratten, Mischpoke, Dunkeldeutsche, Nazis in Nadelstreifen, Islamophobe und so weiter betitelt. Und Frau Kipping von den Linken gab zu Protokoll: „Durch das Versammlungsverbot in Dresden gerät in Vergessenheit, wer dort nun schon seit Wochen Angst und Schrecken verbreitet: Wegen PEGIDA trauen sich Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten nicht mehr vor die Tür. Wegen PEGIDA gehen viele Dresdener Bürgerinnen und Bürger montags nicht mehr in die Innenstadt“. Weiter

PEGIDA

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

„Ein Gespenst geht um…“ titelt BILD und meint die Bewegung, die sich selbst als PEGIDA – Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes – bezeichnet. Gemeinsam mit HoGeSa – den Hooligans gegen Salafisten – demonstrieren neuerdings tausende Bundesbürger gegen die Jünger Mohammeds, die hier leben. Und es werden wöchentlich mehr – sowohl die einwandernden Muslime wie die Deutschen, die dagegen revoltieren.

Führende Politiker – bis auf Lothar De Maiziere – und natürlich das Medienkartell verorten diese neuen Montagsdemonstranten, die den Schlachtruf der ostdeutschen Oktoberrevolutionäre von ´89 „Wir sind das Volk!“ schon mal für sich okkupieren, ganz weit rechts, wenn nicht gar als Neonazis. Die Einschätzungen von Politik- und Sozialwissenschaftlern, was und wer PEGIDA ist und wofür diese Initiative steht, fallen dagegen sehr unterschiedlich aus. Weiter

Hexenhammer

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) ist ein Werk zur Legitimation der Hexenverfolgung, das der Dominikaner Heinrich Kramer im Jahre 1486 in Speyer veröffentlichte und das bis ins 17. Jahrhundert hinein wirkte. Der katholische Pater definierte im ersten Teil seines Werkes, was unter einer Hexe zu verstehen sei. Das konnten ihm zufolge nur Frauen sein, die er als „Feinde der Freundschaft, eine unausweichliche Strafe, ein notwendiges Übel, eine natürliche Versuchung, eine begehrenswerte Katastrophe, eine häusliche Gefahr, einen erfreulichen Schaden, ein Übel der Natur“ bezeichnete. Er unterstellte ihnen sexuelle Unersättlichkeit und mangelnde Bildung und Glauben. Der „Hexenhammer“ enthält sodann Regeln für die Hexenprozesse und beschreibt in einer langen und detaillierten Auflistung sadistische Folterpraktiken, wie zum Beispiel Strecken des Leibes mittels einer Vorrichtung, „…bis das Licht einer Kerze, hinter dem Rücken der Gefolterten entzündet, von hinten nach vorne durch die Bauchdecke hindurch sichtbar ist…“ Weiter

Pax Americana

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Der Erzengel Gabriel soll den Hirten auf dem Feld, gleich neben dem Dorf Bethlehem im Heiligen Land, zur Wintersonnenwende des Jahres Null den Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen angekündigt haben, weil soeben der Heiland und Erlöser der Welt geboren worden sei. Zur Zeit der damals einzigen Weltmacht muss es um den Frieden nicht besonders gut bestellt gewesen sein. Angeblich hoffte jeder, dass der „Neue König der Juden“ vor allem für die Unterschichten Israels, aber auch für die übrigen von Rom unterdrückten Vasallenstaaten, Freiheit und allgemeinen Wohlstand erkämpfen würde. Daraus ist die nachfolgenden zweitausend Jahre nichts Rechtes geworden. Heutzutage haben wir, glaubt man unseren Medien, bessere Aussichten, dass die endgültige Befriedung der Welt nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Weiter

Waldai

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Offen gesagt, verehrte Leserschaft, hatten wir hier unten bis vor kurzem noch nicht die leiseste Ahnung, was der Begriff „Waldai“ bedeutet. Doch dann hörten wir ein Rauschen im internationalen Mediendschungel, weil Wladimir Wladimirowitsch Putin auf dem allda stattfindenden elftem der alljährlichen Foren eine außergewöhnliche Rede gehalten haben soll.

Im Rahmen der Aufregungen und Diskussionen zum 25. Jahrestag der so genannten friedlichen Revolution bei uns und in den westeuropäischen Satellitenstaaten der ehemaligen Sowjetunion wäre diese Angelegenheit auch beinahe untergegangen, wenn nicht Michael Gorbatschow anlässlich seines Besuches in Berlin die Sprache darauf gebracht und behauptet hätte, dass dies die beeindruckendste und aufrüttelndste Rede des gegenwärtigen russischen Präsidenten gewesen sei und die Welt, besonders aber UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU, die richtigen Schlüsse daraus ziehen sollte.

Also tat ich zweierlei: Ich suchte auf der Landkarte die Lage des russischen Örtchens, wo sich die hochrangigen russischen und internationalen Politstrategen zum alljährlich Talk treffen, und im Internet nach dem Wortlaut der Rede Putins. Letzteres war mit einigen Problemen verbunden, schließlich aber fand ich hier eine einigermaßen authentische Übersetzung: www.chartophylakeion.de Weiter

1 8 9 10 11 12