Social Justice Warrios

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Sonntag, 18. Februar 2018

Noch bis ins 20. Jahrhundert mussten wissenschaftliche Arbeiten in lateinischer Sprache verfasst werden. Bis weit in die Neuzeit hinein war Latein die Sprache der Wissenschaft schlechthin – ob in Philosophie, Theologie, Rechtsprechung, Medizin oder den Naturwissenschaften. Seit Carl von Linnés „Systema Naturae“ (1735) werden auf Grund internationaler Vereinbarungen bis heute alle neu entdeckten Arten von Lebewesen mit lateinischen Bezeichnungen versehen. Aktuell warten beispielsweise mindestens drei Millionen Bakterien noch auf ihre lateinischen Namen.

Die Sprache des Römischen Weltreiches erfuhr besonders nach der so genannten Konstantinischen Wende zum „Imperium Romanum Christianum“ nochmals einen gewaltigen Bedeutungsschub, der bis heute nicht verblasst ist und den z.B. das Spanische und selbst das Englische nicht übertreffen konnten. Dennoch: Die Sprache des 21. Jahrhunderts für Wissenschaft, Kultur und Medien ist das Englische (Amerikanische); und auch im Umgangssprachlichen setzt es sich in der ganzen Welt, selbst in den neu aufsteigenden ostasiatischen Mächten, unaufhaltsam durch. Seit dem Siegeszug der IT-Technologien und den genialen Erfindungen des Smartphones und der Socialmedias kann man davon ausgehen, dass das Englische als dominierende Weltsprache noch weit über den bereits absehbaren Untergang des angelsächsischen Imperiums hinausreichen wird. Deshalb müssen nicht nur wir hier unten uns immer wieder mit Anglizismen auseinandersetzen, deren oftmals widersprüchliche Bedeutungsinhalte für die allgemeine Meinungsbildung Geltung erlangt haben. Weiter

D-Day

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Sonntag, 4. Februar 2018

Wir hier unten kämpfen gegenwärtig mit einem seltsamen Bauchgefühl, welches uns aus den Herbsttagen des Jahres 1989 bekannt vorkommt. Die kommunistische Parteielite der DDR befand sich gerade in den Vorbereitungen der Feiern zum 40. Jahrestag ihres Sowjetvasallenstaates, während unsere Kinder und Enkel auf abenteuerlichsten Fluchtwegen dabei waren, den einzigen und wahren deutschen Arbeiter- und Bauernstaat in unübersehbaren Scharen zu verlassen. Botschaften wurden besetzt, Züge gekapert und Grenzdurchbrüche organisiert. Wir wussten instinktiv: So konnte es nicht weitergehen! Und es begannen die Montagsdemonstrationen, ausgehend vom Vogtländischen Plauen, gefolgt von den Leipzigern der Nikolaikirche und dann immer weiter. Entgegen der vierzig Jahre in allen Schulen, Universitäten und Betrieben gepredigten gutmeinenden und einzig richtigen marxistisch-leninistischen Lehre entschieden sich die Menschen Mitteldeutschlands für die Realität. Weiter

Semitismus

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Donnerstag, 1. Februar 2018

Am 27. Januar begingen auch in der BRD Massenmedien, Politiker und zahlreiche proisraelische Organisationen den Internationalen Holocaust-Gedenktag, der von der UNO 1996 anlässlich des Tages der Befreiung der Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz durch sowjetische Streitkräfte im Jahr 1945 kreiert wurde. Im Bundestag sprach eine der letzten KZ-Überlebenden, die selbst noch die Kolonnen erlebt hat, welche in Auschwitz in die Gaskammern getrieben wurden. Auch Anne Will bemühte sich in einer ihrer Talkrunden nach Kräften, mit einer weiteren Antisemitismus-Diskussion die „kollektive Bewusstseinskrankheit“ der Deutschen am Leben zu halten. Und die amtierende Immigrationskanzlerin wie der neue Bundestagspräsident Schäuble mahnten in ihren diesbezüglichen Reden, dass vor allem die jungen Deutschen aus dieser Geschichte lernen müssten, um ihr Bewusstsein gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus zu stärken. Weiter

Deutschlandhasser

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Mittwoch, 24. Januar 2018

Inzwischen ist es mehr als zwei Jahre her, dass Deutschland voller Aufregung war, weil die so genannten Deutschlandhasser reihenweise Umzüge in Deutschland veranstalteten, bei denen sie hinter Transparenten wie „Nie wieder Deutschland“ und „Deutschland verrecke“ herliefen. Grüne und linke Politiker hielten dabei „antifaschistische“ Reden und diffamierten deutsche Bürger, die sie und die „Gutmenschen“ kritisierten und für einen souveränen Nationalstaat eintraten, als Populisten, Rassisten und politische Gefährder, denen sie entschlossen entgegentreten wollten.

Die gerade gewählte Bundestagsvizepräsidentin und Grünenpolitikerin Claudia Roth war in jenen späten Novembertagen nicht nur in Hannover mit von der Partie. Gemeinsam mit Niedersachsens grünem Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Bürgermeister Thomas Herrmann (SPD) zogen sie hinter vermummten Linksradikalen und dem schwarzen Block bei einer vom DGB und dem Bündnis „Bunt statt Braun“ organisierten Anti-AfD-Demo durch Niedersachsens Landeshauptstadt. Weiter

Apokalypse now?

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Donnerstag, 11. Januar 2018

Nein, das ist nicht unsere Befürchtung für das gerade angebrochene neue Jahr! Oder doch?

Es kommt darauf an, was man unter dem Begriff „Apokalypse“ verstehen will. Wir erinnern uns an den US-amerikanischen Kriegsfilm „Apokalypse now“, in dem die Ungeheuerlichkeiten des Vietnamkrieges anschaulich dargestellt wurden. So oder ähnlich stellen wir uns die Schrecken des jüngsten Gerichts vor.

Das griechische Wort „Apokalypse“ bedeutet aber ursprünglich „Offenbarung“, „Offenlegung“, „Entschleierung“, „Enthüllung“ oder gar „Äonenwende“. Für die meisten Christen bedeutet die so genannte Apokalypse des Johannis im Neuen Testament die Prophezeiung einer leidensvollen Endzeit der Menschheit vor der Wiederkunft ihres Heilandes. Weiter

2018

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Allen meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich Gesundheit, Glück und Frieden im gesamten neuen Jahr!

Nachdem die sinnlosen Freudenfeste und deutsch-militaristischen Böllerballereien der Silvesternacht ohne terroristische oder sonstige Anschläge überstanden und die Feinstaubschwaden verflogen sind, und wir inzwischen auch die Galle infolge der so genannten Neujahrsansprache unserer immer noch amtierenden Kanzlerin heruntergeschluckt haben, ist vielleicht nun wieder etwas Zeit, einige besinnliche Gedanken zu fassen.

Meiner Meinung nach hat Roland Tichy einiges für uns in hervorragender Weise vorgedacht. Dem müssen „wir hier unten“ nichts hinzufügen. Ihm gebührt für alle seine Einblicke ein herzliches Dankeschön!

P.S. am 3. Januar 2018: Bezüglich der „sonstigen Anschläge“ muss ich mich leider korrigieren: Im Rahmen der steigenden Gewaltkriminalität kommen immer mehr Meldungen über körperliche Attacken, Messerstechereien und Vergewaltigungen während des Jahreswechsels herein. Die „Qualitätspresse“ verschweigt sie, lediglich die regionalen Blätter notieren diese „Übergriffe“, natürlich, ohne Ross und Reiter zu nennen. Wer mehr wissen will, muss in die alternativen Medien gehen, solange diese noch offen und nicht gesperrt worden sind, wie z.B. in Nordkorea, Iran, Saudiarabien oder China.

Willkommen in Orwells Welt!

1 2 3 4 26