Endzeitfieber

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Montag, 30. September 2019

Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott (2. Tim 3, 1-4).

Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel (Epheser 6,12).

Wir hier unten wundern uns nicht besonders, dass gegenwärtig große Teile der Menschheit denken, dass für sie nunmehr tatsächlich die Endzeit gekommen sei. Bisher wurde diese masochistische Untergangsideologie vor allem von Millionen sogenannter Christen gepflegt, die in Folge der von Saulus von Tarsus initiierten Revolution gegen den römischen Sklavenhalterstaat noch heute die Weltherrschaft innehaben.

Einen Zwischenhöchststand der Ängste – aufgrund mannigfacher biblischer Prophezeiungen vom Weltuntergang – erreichte die Menschheit nach unserem aktuellen Wissensstand im „finsteren Zeitalter“, bevor die europäische Kultur in der Zeit des Umbruchs zur Neuzeit im 15. und 16. Jahrhundert eine neue Belebung erfuhr. Die Renaissance war vor allem von dem Bemühen um eine Erneuerung der kulturellen Leistungen der griechischen und römischen Antike gekennzeichnet. Es folgten der erste Dreißigjährige Krieg, die Zeit der Aufklärung und dann das 20. Jahrhundert mit dem zweiten Dreißigjährigen Krieg, der die ganze Welt erfasste.

Kurz nach diesem historischen Desaster können wir eine Zeit des Aufschwungs, des technischen Fortschritts und des sich verbreitenden Wohlstandes konstatieren. Man kann sogar sagen, dass die Menschheit, dank ihrer kollektiven Denkleistung, heutzutage alle Mittel besitzt, es sich in dem Paradies, als das der Planet Erde angesichts des uns bekannten Weltalls zweifellos angesehen werden muss, wahrhaft elysäisch einzurichten. Nicht auszudenken, was in den nächsten hundert Jahren an Entwicklungsleistung geschehen kann, betrachtet man die Erfindungen der Menschheit der vergangenen Hektode!

Die Apologeten des „Club of Rome“ und des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) der so genannten UN sehen das ganz anders. Für sie steht der Weltuntergang jetzt endgültig kurz bevor. Nicht zuletzt deshalb wurde im September dieses Jahres vom Generalsekretär der Vereinten Nationen neuerlich zum Klimagipfel eingeladen, „um die Umsetzung des Klimaübereinkommens von Paris zu beschleunigen und so den Herausforderungen des menschengemachten Klimawandels zu begegnen“. Als Höhepunkt dieser modernen Form von Weltuntergangshysterie sahen wir die weltbewegende Ansprache der sechzehnjährigen Greta Thunberg aus Schweden, die offensichtlich den Glauben an eine erträgliche Zukunft verloren hat und die Schuld daran den „Erwachsenen“ zuweist.

Wir hier unten sind hingegen davon überzeugt, dass die Menschheit in ihrer Entwicklung erst am Anfang und nicht am Ende steht. Inzwischen besitzt sie alle Möglichkeiten zum Erwachsenwerden. Es scheint sogar, als ob die Lösung des Energieproblems, welches die Grundlage für eine großartige Zukunft unserer Spezies darstellt, in Kürze bevorsteht. Derzeit benehmen sich viele Zeitgenossen zwar noch wie Pubertierende, doch entgegen aller Klimahysterie und aller Machtkonkurrenz der Nationen und Kämpfe der politischen Lager beginnen sich Vernunft und Kriegsunlust bei der Mehrheit der Völker allmählich durchzusetzen. Selbst die USA scheinen weder den Willen noch die Möglichkeiten zu besitzen, die Menschheit in einen neuerlichen großen Krieg zu verwickeln.

Dies feststellend prognostizieren wir hier unten entgegen dem propagandistischen Mainstream, dass nach einer kurzen Zeit der Depression für die Menschheit und sogar für uns Deutsche in nicht allzu großer Ferne bessere Zeiten anbrechen werden.

Nachtrag 1. Oktober: Lesen Sie bitte auch mal diesen Netzfund !

Hinterlasse einen Kommentar