Bilderstürmer

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Donnerstag, 10. Mai 2018

Am 5. Mai dieses Jahres feierten hohe Vertreter verschiedenster Vereinigungen, Kirchen und Parteien in der altehrwürdigen Konstantinbasilika zu Trier den 200. Geburtstag eines großen und den für die Neuzeit wahrscheinlich bedeutendsten deutschen Philosophen.

Der Tag war Anlass für unzählige Kolumnisten, Politiker und Vertreter aller Gruppierungen, um den in der ältesten deutschen Stadt geborenen Karl Marx zu würdigen oder zu bashen. Während die einen, eher „links“ verorteten Mitbürger, die Bedeutung des Philosophen und Politökonomen für die Entwicklung der Arbeiterbewegung im 19. und 20. Jahrhundert hervorhoben, lasteten ihm die eher Konservativen die Verbrechen der bolschewistischen Diktaturen in aller Welt an. Triumphierend stellten einige Rechtsintellektuelle zudem fest, dass der Kommunismus weltweit passé sei, während der Kapitalismus dabei ist, auch das vorletzte kommunistische Bollwerk, die Volksrepublik China, zu überrollen. Manche diffamierten sogar den erfolgreichsten deutschen Denker des 19. Jahrhunderts wegen seiner stets prekären wirtschaftlichen Verhältnisse und seines Antijudaismus. Als Höhepunkt seines Geburtstagsfestes konnte wohl die Enthüllung der vom bekannten Bildhauer Wu Weishan geschaffenen Marxstatue gelten, welche die kommunistische Führung Chinas der Stadt Trier übereignet hat. Weiter