Um Kaisers Bart

Eingetragen bei: Fundstücke, Glosse der Woche | 0

Sonntag, 10. September 2017

Während die intelligentesten Köpfe der Menschheit darum ringen, die Allgemeine und die Spezielle Relativitätstheorie mit der Quantenkorrelation in Einklang zu bringen, kämpfen die weniger Begabten unserer Republik um ihre Sitze im Bundestag und in der Regierung. Die Angst dieser „Eliten“ um UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU und deren Satrapen vor dem Verlust ihrer Pfründe haben wir hier unten bereits oft genug glossiert. Ebenso die Blödheit des deutschen Michels, der sich gleichfalls standhaft weigert mitzuhelfen, die endgültige Zerstörung unserer Nation zu verhindern.

Wir hier unten würden uns sehr gerne weigern, die Flut von Talkshows, Zeitungskommentaren, Bloggerbeiträgen und Regierungserklärungen zu konsumieren, wenn es nicht Chronistenpflicht wäre, diese Informationen aufzunehmen, um sie analysieren und glossieren zu können. Das ist ein anstrengender und verwirrender Job! Auch der Deutsche Michel ist durch seine Arbeit bereits dermaßen ermüdet, dass er sich nach Feierabend nur noch seinem Unterhaltungskonsum und allenfalls seiner Familie zu widmen imstande ist. Für nähere Beobachtung der politischen Akteure, ihre Aktionen, oder gar für politisches Engagement, bleibt keine Kraft und Lust mehr. Und das ist gewollt!

Bei all dem, was sich beim so genannten derzeitigen Wahlkampf in unserem Land beobachten lässt, sind zwei Trends erkennbar: Erstens sind die Sprechblasen der Etablierten von außerordentlicher Beliebigkeit gekennzeichnet, widersprechen dem früher Verlautbarten und gehen regelmäßig an den essentiellen Problemen der Gesellschaft vorbei. Und zweitens wird alle Kritik an der rechtsbrecherischen Regierung und ihrer Unterstützer automatisch mit öffentlichen Diffamierungen, die von „antidemokratisch“ und „rechtspopulistisch“ bis zu „rechtsradikal“, „rassistisch“ und „neofaschistisch“ reichen, apostrophiert. Dadurch wird jeglicher sachlicher politischer Disput und Meinungsstreit von vornherein unmöglich macht. Man streitet nur noch um „des Kaisers Bart“. Die „Streitkultur“ versinkt im Sumpf des Meinungsmonopolismus.

Dies war vor 9/11 und der illegalen Masseneinwanderung in unser Land noch einigermaßen ausgeschlossen. Hört oder liest man die Beteuerungen der Union und der ewigen Kanzlerin aus jener Zeit, muss man wegen ihrer diesbezüglichen 180-Grad-Wenden öfters seine einsetzende Schnappatmung bekämpfen. Und man begreift: Die unglaubliche Arroganz der Merkelregierung gegenüber dem deutschen Grundgesetz und der steuerzahlenden Mehrheit der Deutschen einerseits und die masochistische Weltrettungsattitüde der schwarz-rot-grünen „christlichen“ Führer unseres Landes andererseits, stellen einen ebensolchen Gegensatz dar, wie die Relativitätstheorie und die Quantenverschränkung. Aber sie sind unsere Wirklichkeit!

Vielleicht braucht Deutschland ja deswegen ein Physikerin als Dauerkanzler.

Thilo Sarrazin hat in seiner unnachahmlichen Art die „Arbeit“ der Kanzlerin ebenfalls analysiert.

Und was die langjährige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), MdB, Fraktionsmitglied und Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dazu zu sagen hat, können Sie  hier hören und lesen!