Klimaleugner

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Dienstag, 13.Juli 2017

Dieser Tage wurde der Menschheit, zumindest der westlichen, klar, dass Donald Trump nicht nur ein von Präsident Putin und seiner Moskauer Crew eingesetzter US-amerikanischer Interimspräsident, sondern auch wie dieser, ein Klimaleugner ist.

Wir hier unten sind ebenfalls „Klimaskeptiker“ und haben uns natürlich sofort gefragt, was die zeitgeistige Bedeutung dieser irreführenden Begriffe sein könnte. Klimaleugner sind nicht, wie man leicht annehmen könnte, etwa diejenigen, die leugnen, dass es ein Klima gibt. Und Klimaskeptiker sind nicht solche, die Wettervorhersagen skeptisch betrachten. Sondern es sind Menschen, die nicht glauben wollen, dass der Mensch für den Klimawandel auf unserem Planeten verantwortlich ist. Außerdem wird mit diesen Mainstreambegriffen suggeriert, dass Klimarealisten zugleich Gegner von Umweltschutz, Emmissionsveringerung und Entwicklungshilfe sind.

Fragt man die links-grün-faschistischen Apologeten der so genannten Weltklimapolitik, wie hoch der als Referenzgröße für Umweltschutz verwendete CO2-Gehalt der Atmosphäre sei, wissen sie meist keine Antwort. Für alle, die im Biologieunterricht nicht aufgepasst oder es vergessen haben, noch einmal zum Mitschreiben: 0,04 Prozent oder anders ausgedrückt: Auf 10.000 Luftmoleküle kommen 4 (vier) CO2-Moleküle. Nun produzieren die Weltindustrien zusammen, voran die Großen, wie die Chinas und der USA, tatsächlich jährlich rund 30 Mrd. Tonnen Abgase. Viele davon sind schädlich, nicht aber CO2, welches die Pflanzen zur Assimilation, also für ihr Wachstum und Gedeihen benötigen. So auch die Nahrungsmittel allen tierischen Lebens! Wie es der Klimahysterielobby gelungen ist, CO2 als Giftgas darzustellen, bleibt uns hier unten daher ein Rätsel.

Inzwischen weiß die Klimaforschung sicher, dass es keine Korrelation zwischen der CO2-Konzentration der Atmosphäre und den Klimaschwankungen auf unserem Erdglobus gibt. Auch der geringfügige Anstieg der Durchschnittstemperatur der letzten 50 Jahre ist durch nichts empirisch belegt. Trotz der ohne Frage schädlichen Emissionen der Industrieländer seit Beginn des 20 Jahrhunderts ist die Konzentration des CO2-Gehaltes der Luft im übrigen lediglich von 3 Auf 4 Moleküle pro 10.000 gestiegen. Astrophysiker der NASA wie der russischen Wissenschaftselite vermuten, dass die eklatanten Klimaschwankungen der vergangenen etwa 100.000 Jahre, welche sich durch die Eiskernbohrungen in den arktischen Zonen nachweisen ließen, durch kosmische Einflüsse auf unser Sonnensystem entstehen und es eine Korrelation zwischen Sonnenaktivitäten und Erderwärmung zu geben scheint. Die astrophysikalischen Hintergründe dafür sind bisher noch nicht ausreichend sicher erforscht.

Warum nun die Hohepriester der Weltklimaschutzpolitik und die Welteinheizpresse unablässig ihr Mantra der notwendigen Abbremsung der Erderwärmung verkünden, erklärt Ihnen der deutsche Klimaforscher Michael Limburg hier. Wir hier unten hoffen derweil, dass das Weltall und unsere Sonne unser Erdklima in für uns erträglichen Grenzen belässt.

Wenn Sie sich zu diesen Fragen weiterbilden wollen, dann steigen Sie hier ein!