Klimakterium recall

Aus aktuellem Anlass stelle ich diesen Beitrag vom Dezember 2015 noch einmal ins Netz.

Man kann diese Tatsachen nicht oft genug wiederholen und wir hier unten fragen uns, wieso sich eine ganze Industrie von den Mammonisten an der Nase herumführen lässt, wenn die Vertragsgrundlage völlig offensichtlich ein Fake ist: CO2 ist kein Giftgas und als Referenzgröße für Schadensemmissionen gänzlich ungeeignet. Haben die Manager der Autoindustrie ihre in der Grundschule erworbenen Biokenntnisse vergessen?

Dienstag, 15. Dezember 2015

Klimakterium

Als Klimakterium bezeichnet die Wissenschaft allgemein die Erreichung eines bestimmten Reifegrades eines biologischen Systems, bei dessen Eintritt sich allerdings auch ein unumkehrbarer Alterungsprozess einstellt, mit dem sich das mehr oder weniger schnelle Absterben des Organismus ankündigt. So weit ist die gegenwärtige Menschheit ganz offensichtlich noch nicht. Sonst wären sich die Teilnehmer der großen Pariser Umwelt- und Klimakonferenz nicht vollkommen kindisch lachend und weinend in die Arme gefallen, als ihre Staatschefs vorige Woche ein Weltklimaabkommen unterzeichneten, bei dem wir hier unten ebenfalls nicht wissen, ob wir weinen oder lachen sollen.

Rund 17.000 Konferenzteilnehmer, darunter 130 Staatsoberhäupter, haben dabei soviel Treibhausgas emittiert, dass allein deswegen dieses Jahr wiederum eine weiße Weihnachten ausfällt. Das durch menschliches Wirken verursachte Kohlendioxid sowie einige weitere Treibhausgase hätten eine enorme Wirkung auf unser Klima, skandierten sie einhellig. Auf der auch „Erdgipfel“ genannten Konferenz wollten die teilnehmenden Staaten ein weiteres Mal nachhaltige Lösungen für globale Probleme wie Hunger, Armut, Umweltzerstörung oder die wachsende soziale Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern finden – mit „weichenstellenden“ Ergebnissen. Man hat sich erst einmal darauf geeinigt, dass bis zum Jahr 2030 die durchschnittliche Erderwärmung nur weitere 2 Grad steigen darf. Hoffentlich macht die Sonne mit!, dachten wir hier unten spontan. Wenn ein deutscher Ingenieur solchen Unsinn liest, gewinnt er unweigerlich den Eindruck, dass der Geisteszustand der Menschheit über den Stand eines Neugeborenen noch nicht weit hinausgelangt ist.

Tatsache ist: Das Klima hat sich auch in unseren Breiten drastisch geändert und es ist wirklich wärmer geworden. Und wir hier unten haben mit einer gewissen Häme verfolgt, dass die zunehmenden Supertornados neuerdings stets den nach China zweitgrößten Umweltverschmutzer USA verwüsten. Leiden müssen aber dort wie hier vor allem die Unterschichten.

Tatsache ist aber auch: Nur etwa 3 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen werden durch die Menschheit produziert. Dazu kommen noch einige andere so genannte Treibhausgase. Etwa drei Viertel der anthropogen verursachten Abgase sind ungiftiges Kohlendioxid, welches vor allem Pflanzen dringend brauchen. Das sind jährlich immerhin rund 30 Milliarden Tonnen. Aber: Die Weltmeere enthalten 37.400 Milliarden Tonnen (GT) von gelöstem Kohlenstoff, die Landbiomasse beinhaltet zwischen 2000 und 3000 GT und die Atmosphäre trägt 720 Milliarden Tonnen. Die Meere, das Festland und die Atmosphäre tauschen ständig CO2 miteinander aus, so dass die zusätzliche von Menschen beigesteuerte Menge ziemlich unbedeutend ist.

Das scheinen gigantische Zahlen zu sein, liebe Leserinnen und Leser. Doch die meisten Menschen, insbesondere die westlichen Politiker, haben völlig vergessen, was wir bereits in der Schule gelernt haben: Der CO2-Anteil an der atmosphärischen Atemluft beträgt weniger als 1/2 Prozent, Sauerstoff dagegen rund 21 und Stickstoff rund 70 Prozent.

Beschlüsse gegen die allgemeine Umwelt- und Meeresverschmutzung, die Regenwaldabholzung, die Vergiftung des Biokreislaufes durch Fungizide, Pestizide, Antibiotika, Östrogene und gegen Genmanipulation wären daher unendlich dringlicher gewesen. Und was wollen die Staatenlenker eigentlich gegen das Problem der gewaltigen Methanemissionen unseres Planeten machen?

Nun wundert uns hier unten die Indolenz der meisten PolitikerInnen schon lange nicht mehr, haben doch viele von Ihnen ihr persönliches Klimakterium bereits hinter sich. Die Ignoranz von 90 Prozent der Menschheit gegenüber diesen Tatsachen beunruhigt uns dagegen sehr. Wenn die Chinesen in ihren Städten weiterhin dicken Smog atmen wollen, ist das ihre Sache. Wenn aber führende PolitikerInnen fortwährend unsere Intelligenz beleidigen, ist das unsere Sache. Mit Angst, diesmal vor dem völlig unschädlichen CO2, lassen sich eben ähnlich gut Unterdrückungspolitik und herrliche Geschäfte machen, wie mit dem künstlich gezüchteten Terrorismus.

Russische und amerikanische Astrophysiker haben im übrigen bereits 1997 darauf hingewiesen, dass sich auch andere Planeten unseres Sonnensystems erwärmt haben. Sie machen vor allem kosmische Einflüsse dafür verantwortlich. Dazu haben sich Astrophysiker dies – und jenseits des Atlantik bereits mehrfach geäußert.

Bisher ist jedenfalls auf unserem Planeten einer Warmzeit stets eine Eiszeit gefolgt.