Bleigießen

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

1. Januar 2017

Leider ist in den Wirren des letzten Jahrzehnts der schöne deutsche Brauch des Silvester-Bleigießens nahezu untergegangen. Das ist schade, denn aus den Formen, die das verflüssigte Metall in seiner zufälligen Schockstarre annimmt, nachdem es in das kalte Wasser gestürzt wurde, konnte man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit herauslesen, wie die individuelle oder die allgemeine Zukunft des Neuen Jahres aussieht. Wir hier unten haben uns dieser alten Gepflogenheit wieder zugewandt, weil wir glauben, dass weder die Vorhersagen unserer Regierung, noch die der Einheizpresse oder gar die der alternativen Blogger, in irgend einer Weise höheren Prognosewert über unser Leben im neuen Jahr ausweisen können.

Für das zurückliegende Jahr ist zunächst zusammenfassend festzustellen, dass die Vorhersage unserer Bundeskanzlerin, dass wir alles schon irgendwie schaffen werden, was 2016 über uns gekommen ist, im großen und ganzen richtig war: Deutschland ist nicht untergegangen! Die Bürger werden jetzt nachhaltig geschützt, wenn auch nicht an den Staatsgrenzen, so doch (übrigens mit Schießbefehl!) im Innern bei allen möglichen Zusammenkünften. Und bereits 658.000 von den etwa einer Millionen illegal Eingereisten konnten Asylantrag stellen. Wenn davon weiterhin nur ca. zwei Prozent asylberechtigt sind, müssen wir uns um Umvolkungsgerüchte keinerlei Gedanken mehr machen. Zur diesjährigen Silvesterparty auf der Kölner Domplatte wurden, Dank des Präventivkonzeptes der Polizei und der aufgestellten Personenschleusen, nur ganz wenige NAFRI-Antänzer aktiv. Freilich fehlten dafür an anderen Orten der Republik die Sicherheitskräfte. Der überwiegende Teil der BRD-Bürger war mit den Problemen des öffentlichen Feierns und Böllerns derart intensiv beschäftigt, dass die massiven Steigerungen der Milch-, Brot- und Bierpreise offenbar überhaupt nicht ins micheldeutsche Bewusstsein drangen.

Kehren wir also lieber zurück zu den Bleiguss-Prognosen unserer letzten Silvesternacht. Wie wir mit Erstaunen bemerkten, wurde uns eine weitere Steigerung der Staatsverschuldungen aller westlichen Länder vorhergesagt. Voran geht dabei, wie in allem, der bisherige Hegemon. Jedoch will sich der neue, von W.W. Putin per Hackerangriff eingesetzte, Präsident der USA, jetzt verstärkt diesem Problem widmen, ist doch sein Land das bei weitem am höchsten verschuldete, und zwar nicht nur des Westens, sondern sogar mit Abstand der ganzen Welt. Auch weitere EU-Exite und anhaltendes Schwelen der Bankenkrisen stehen uns ins Haus. Donald Trump ist jedoch offensichtlich nicht von der Idee besessen, diese Angelegenheit mittels eines finalen Atomschlages gegen die Russische Föderation zu lösen, um an deren unermessliche Ressourcen heran zu kommen, über die sie ungerechterweise verfügt. Unser Orakel sagt, dass er es mit Handel und Wandel probieren will.

Ganz sicher ist sich das Silvester-Blei auch dahingehend, dass Angela Merkel ihre erneute Kanzlerkandidatur nicht nur rein postfaktisch ausgerufen hat. Sie wird den Wahlkampf 2017 durchziehen und die Deutschen werden die Unionisten im Herbst mit fulminanter Mehrheit wählen. Denn, wenn ab dem 20. Januar Herr Trump in Washington das Ruder übernommen hat, kann sie uns Wahlvolk nun endlich die Wahrheit eröffnen, dass sie schon immer etwas gegen seinen Vorgänger gehabt habe, besonders aber, weil er ihre Telefonate mit W.W. Putin überwachen ließ und damit ihre Kommunikation mit dem Kreml praktisch zum Erliegen brachte. Mit Freude wird sie eine ihrer legendären 180-Grad-Wendungen hinlegen und dem verblüfften Volk erklären, dass ihre vorgetäuschte Russophobie von Barack Hussein Obama erzwungen war und das Embargo gar nicht aufgehoben zu werden braucht, weil es nie wirklich angewandt wurde. Deshalb wird ihr auch die gesamte deutsche Wirtschaft dankbar zu Füßen liegen und die Huldigungen der Einheizpresse werden eine nie dagewesene Euphorie erreichen.

Und wenn wir alle, sehr verehrte Leserinnen und Leser, nun wieder ganz nüchtern, einfach mal davon ausgehen, dass die derzeitige politische Klasse in Deutschland, mit UNSERER LIEBEN DEUTSCHEN FRAU an der Spitze, im Grunde nichts weiter will, als ihre Pfründe und Beziehungsgeflechte zu erhalten, dann können wir und unsere Leidensgenossen ganz sicher sein, dass Deutschland auch im Jahre des Herrn 2017 nicht untergehen wird.

Dazu empfehle ich auch den folgenden Artikel !

Am 9. Januar fand ich zum Thema „Bleigießen“ noch diesen Artikel!