Ein älterer, leicht erzürnter Herr

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Sonntag, 16. Oktober 2016

Nu scheen gudden Daach, darfsch sie ma‘ anschbrechn? Sie sähn so aus, als wärnse ni von hier. Sinn se oh ma guggn gegang, was die alle hier machn an demm scheen warm Sonndaach? Ich bin ja richdsch erschroggn, wieviel Bolizei das hier gähm dudd in unserm Sschdaade. Die sinn ja von iberall härgegomm, aus dr gansn Rebublig, mer sällts ni gloobm, wehgn der bar Demonsdrandn. Na gudd, di von BEGIDRAS oder wie die sich nenn, sinn ä bar mähr, aber die gleen Häufl am Neuschdädder un am Haubdbahnhof un dann oh die am Ludderdengmal, wegn dähn so ä Gewähse, dass verschdehch ni. Was das gosdn dudd, die hunderdn Bolizeier, nee wissn se, nee

Nee, ich habs in dr Zeidung gelähsn, dass ä gans großer Ufriss is heude bei uns in Drähsdn. Die gansen Neofaschisdn, die och schun de Ganzlerin und den Gaug so beschimpft hamm, die würden jezze ihrn zweedn Jahresdaag feiern wulln. Wulldn se sich das oh ma anguggn? Ich schdaune nur, dasses so viele sind.

Ach, sie sinn exdra deswegn härgegomm! Wohär? Aus Frangfurd? Am Main oder an dr Oder? Frangfurd am Main? Ei nee, vorbibch, von soo weid! Middm Audo oder mid dr Bahn? Mid dr Bahn! Nu, das gehd ja heude viel schneller als frier und überhaubd.

Nee, is scheen gewordn, unser Drähsdn. Dr goldne August in dr Neuschdadd hädde seene Freude dran, wenner noch lähm däd. Was, ä Hodellzimmer hamm se sich oh genomm? Sinn se’s ersde Ma‘ hier? Nee? Gefälld ihn wo‘ hier bei uns in Sachsn? Ach, se gomm exdra wegn där BEGIDRAS-Leude? Simbadisiern sie mit dähn? Nee, ich villeichd oh, wegn Deudschland un so. Aber wieso die so auf die Flichdlinge rummhaggn duhn, verschdehch ni so richdsch. Sinn doch oh arme Schweine!

Nee, ich wollde eigndlich blos ma‘ de Deudschn beim Demonsdriern beobachdn. Aber wie die denn scheen Deaderbladz abgeriegeld hamm, dass habch no ni ma‘ in der DDR gesähn. Un vorhin hamm se vorgeläsn, dasses värboden is, Blagade midzubring, die größer sinn als drei Meder und höer als zweee. Geene Waffn un Glasflaschn versdehch ja, aber di Fahn un Blagade vorzuschreibm, findch ziemlich änge. So richdsch frei simmer anscheind doch no ni! Warum brilln di denn hier immer, de Mergln muss weg? Was sull die denne machen, gegen die gansn Dürken, Ammis und Neecher? Die gönn se ja ni alle abschießn an dr Grenze!

Ich war ja oh bei di Andideudschn am Neuschdädder. Na, die hamm ja ersd än Radsch an dr Daddl! Die wolln nu Deudschland abschaffn un am liebsdn glei alle reilassn, aus dr gansn Weld am besdn. Da binsch aber dageechn! Die sahn oh ni grade so aus, als häddn se schon ma‘ richdsch gearbeed. Wenns nach dähn ginge, würn di Schdeuerzahler sich freun gönn! Nu, ich habs ja gudd, ich bin Rendner. Obwohlch blos ne verbibch gleene Rende hab, nach den fünfunvirzch Jahrn Arbeed, mussch mich da nimmähr drieber uffrechn. Wennch dann aber säh, was di Bolidigger sich so genähmchen oder was di jung Fußballer so griechn…

Überhaubd, ich wullde mir vorhin een gleen Frihschobbn gönn. Aber wissen se, was die jäzze uff dr Neuschdadd für een Halbn verlang? Fünf Euro sibbzch! Das sinn mähr als elfe von där scheen Demarg damals. Un in unsre Osdmarg willch das gorni erschd umrechnen. Mir hamm damals zehn Osdmarg für ne Wesdmarg gegähm! Da genn se ma‘ sehn, was in den 25 Jahrn nach dr Wende so gewordn is! Un de Budder un’s Brod sinn di ledzdn Monadde ooch viel deurer geworn. Da gendch gladd bleede wärn!

Aber da had von den BEGIDRAS-Leuden gehner was dagechn gesachd. Dass müssdn se mal machn! Da würdch dann oh öffder hingehn.

Anmerkung: Sollten Sie verehrte Leserschaft, Ähnlichkeiten mit einer Glosse Kurt Tucholskis über Deutschlands Wahlvorbereitungen entdecken, so kann ich Ihnen versichern, dass dies voll beabsichtigt ist!