Cordon Sanitaire

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

15. Mai 2016 – Pfingsten

Wir hier unten bewundern durchaus die Zielstrebigkeit, Rigorosität und den Erfolg, den die Anglozionisten/Mammonisten die vergangenen hundert Jahre bei der Umsetzung ihrer sehr langfristigen Weltmachtpläne vorweisen können. Wer will, und nicht zu bequem für die Erlangung unbequemer Wahrheiten ist, kann sowohl diese Pläne, als auch die darauf aufbauenden zahlreichen Bücher und Abhandlungen lesen und studieren. Sie sind keineswegs geheim und sprechen genauso offen über das Endziel der „Neuen Weltordnung“ wie seinerzeit ein gewisser Adolf Hitler dies in seinem „epochalen“ Werk „Mein Kampf“ getan hat.
Doch auch damals haben vielleicht nur fünf Prozent der Gesellschaft dieses Machwerk wirklich gelesen. Und noch weniger haben geglaubt, dass der Österreicher es ernst gemeint hatte. Mit Sicherheit haben aber einige führende Mammonisten Hitlers „Mein Kampf“ studiert und manches, insbesondere seine Propagandatheorien, für ihre Pläne nutzen können.

Heutige Menschheitsbeobachter sollten außer „Mein Kampf“ wenigstens das Werk des US-Polen und katholischen Zionisten Zbigniew Kazimierz Brzezinskis „The Great Chessbord“ und das um 1997 entstandene Pamphlet „Project for the New American Century (PNAC)“ solcher „Vordenker“ wie Henry Kissinger, Francis Fukuyama, Robert Kagan, William Kristol, Richard Perle, Charles Krauthammer, Samuel Phillips Huntington und Paul Wolfowitz gelesen haben, wenn sie verstehen wollen, warum im globalen Machtkampf der so genannten Eliten gerade das vor sich geht, was vorgeht.
Doch auch diese Leute haben das Fahrrad nicht noch einmal erfunden. Im Grunde haben die Mammonisten, Globalisten, Ziocons, oder wie immer die Führer des Westens genannt werden mögen, alle bei dem inzwischen in Vergessenheit geratenen britischen Geographen Halford Mackinder abgeschrieben, der im Jahre 1904 der hochrenommierten Königlichen Geographischen Gesellschaft von Großbritannien sein Werk „Democratic Ideals and Reality“ vorlegte. Es sollte eine Warnung an seine Landsleute im Hinblick auf den vorhersehbaren Untergang des Britischen Commonwealth sein, der durch den rasanten Aufstieg des Deutschen Reiches gerade zusätzliche Beschleunigung erfuhr. Mackinders Heartland-Theorie gilt als die wohl „bedeutsamste Idee in der Geschichte der Geopolitik“. ¹

Seither versuchen die anglo-amerikanischen Seemächte das „Herzland“ zu knacken, um an die geologischen und menschlichen Ressourcen der „Weltinsel“ Eurasien heranzukommen und sie ausbeuten zu können. Man lockt mit „demokratischen Idealen“, auf deren Basis man neuerdings wirkungsvolle „Farbrevolutionen“, insbesondere in Heartland-Ländern, organisieren kann und verschleiert die Realität, bei der es in Wahrheit nur um die absolute globale Macht einer kleinen weiße Elite geht.
Um das „Heartland“ zu spalten, haben sie zuletzt den Krieg in der Ukraine organisiert und den „Cordon Sanitaire“ zwischen Westeuropa und Russland geschlossen. Folgerichtig wurde die NATO nach Osten gerückt und das „gemeinsame Haus Europa“ mit den Russen verhindert. Die skandinavischen, baltischen und südosteuropäischen Länder werden mit russophobem Sowjethass gefüttert, bis sie wieder bereit sind, ihr Blut für diese „Eliten“ zu opfern.
Natürlich kann dieser Plan nicht aufgehen! Zuviele auf dieser Welt durchschauen bereits dieses „(Schach)-Spiel“. Und die Russen, denen ja weder die Anglo-Amerikaner noch die Westeuropäer irgend etwas Vernünftiges zutrauen, sind nach dem Jelzin-Oligarchen-Debakel der 90er Jahre innerhalb von nur 15 Jahren zu einer der NATO militärisch überlegenen Macht geworden, die auf dem „Herzland“ kaum wirkliche Feinde und die Chinesen, Kasachen und Iraner, vielleicht sogar die Inder, als Verbündete hat. Mit Hochdruck wird an der gigantischen Landverbindung „Neue Seidenstraße“ gebaut, so wie es Mackinder voraussagte. Sogar Deutschland wurde eingeladen und die Verbindung Duisburg-Wladiwostok bzw. -Peking „arbeitet“ bereits.
Die „Seemächte“ werden das „Herzland“ niemals an sich reißen können! Sie werden wie Napoleon und Hitler mit ihren Weltmachtplänen grandios scheitern. Als nächstes wird Russland wahrscheinlich einen Präventivschlag gegen die neuen NATO-Basen im „Cordon Sanitaire“ führen und die Mammonisten werden erneut zuschauen müssen – wie in Syrien. Denn sie besitzen weder die Menschen, noch das Material, noch die militärischen Führer, die wirklich bereit sind, ihr Leben und das ihrer Familien für diese kleine weiße Elite zu opfern. Russland hingegen ist für eine solche Auseinandersetzung bereit!

¹ „The Geographical Pivot Of History“ in The Geographical Journal, April 1904

Vortrag Willy Wimmers zum Cordon Sanitaire