Jahreswechsel 2016/2017

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Sehr geehrte Leserschaft!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und eine gesundes und friedliches Jahr 2017.

Danke, dass Sie sich für meine Meinungsäußerungen interessiert haben.

Wenn Sie zwischen Weihnachten und Neujahr etwas Zeit haben, dann schauen Sie sich mit Ihren Lieben diesen  Film an, den Simon Cellan Jones 2003 für die BBC gedreht hat. Mithilfe dieses Streifens zur „Eroica“ des jungen Ludwig van Beethoven gelingt es Ihnen vielleicht, wie mir, die antihumanen Machenschaften der Weltmammonisten mal eineinhalb Stunden zu vergessen. Dabei kann viel Mut und Humanismus entstehen, wie es m.E. kein anderer so genial geschafft hat, über die Musik an uns heranzutragen. Sie müssen sich ganz in Ruhe darauf einlassen! Wenn Sie sich (zum wievielten Mal?) zu Silvester auch noch die 9. Sinfonie vom deutschen Musikgroßmeister gönnen, werden sie mehr humanistische Kraft inhalieren, als Sie für das vor uns liegende neue Jahr benötigen.

Mit lieben Grüßen

Ihr Christian Friedrich Schultze

PS: Wer etwas über die Aussichten für 2017 wissen möchte, der lese auch diesen Artikel !

Weihnachten 2016

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Die Einheizpresse und unsere Regierungsdarsteller heucheln, dass sie wegen des „feigen Attentats“ vom 19. Dezember auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, dem bisher 12 Menschen tot und 48 verletzt zum Opfer gefallen sind, bestürzt und betroffen seien. Wir hier unten sind weder betroffen, noch überrascht, noch bestürzt. Wir sind nur unendlich zornig und traurig! Und nicht nur wir hier unten haben vorhergesagt, dass es so kommen wird! Jetzt hat man die Ausweispapiere des mutmaßlichen Attentäters im Mord-LKW gefunden! Hatten wir das nicht schon einmal? Weiter

Post Faktum

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Sonntag, 3. Advent 2016

Ein Tatbestand, eine Gegebenheit oder eine Tatsächlichkeit sind grundlegende Begriffe der modernen Philosophie und Rechtswissenschaft, die Faktizität. Man kann „Faktizität“ auch als konkreten Lebenssachverhalt (Faktum) oder als „Bestandsaufnahme“ aller Umstände eines menschlichen Tuns definieren.

Wir hier unten sind uns nicht ganz sicher, ob die derzeitige deutsche „Zivilgesellschaft“ alle Umstände ihres diversen Tuns stets richtig versteht oder verstehen möchte. Diese Frage scheint offenbar auch Teile unserer Regierung, unseres Parlaments und unserer Einheizpresse umzutreiben. Darum arbeitet die ewige Kanzlerin mitsamt ihren Unterstützern Tag und Nacht daran, Licht in das Dunkel der politischen Begriffswelten zu bringen und trägt die Fackel der Entwicklung postmodernen Neusprechs vorbildhaft voran. Dabei werden ohne Unterlass vollkommen neue Begriffe erfunden oder alte umgedeutet. Weiter