Realitätscheck

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Geht es Ihnen, verehrte Leserschaft, vielleicht ebenso, wie mir? Ich habe immer größere Schwierigkeiten, die Wirklichkeit richtig einzuschätzen. Ich hege bereits die Befürchtung, dass das mit meinem zunehmenden Alter zu tun hat.

Kürzlich las ich jedoch in einer wissenschaftlichen Abhandlung, dass die Widerspiegelung der Realität ein ganz allgemeines Problem des Menschen ist und wesentlich von der Gesundheit seines Gehirns, aber vor allem auch von seiner individuellen Entwicklung, seinem Kulturkreis, seiner Schulbildung, seiner konkreten sozialen Umwelt, seinen Veranlagungen und Begabungen und so weiter und so fort, abhängig ist.

Wow, denke ich, was ist dann die Realität?Hat etwa jeder seine eigene, je nachdem, was seine grauen Zellen aufnehmen und generell aufzunehmen in der Lage ist? Leiden wir gar alle an einem Realitätsverlust? Können und wollen wir uns überhaupt ein objektives Bild von der Wirklichkeit machen? Oder sind uns vielleicht Illusionen und Träume viel angenehmer, weil diese nicht so schrecklich erscheinen, wie die Welt, die wir rings um uns her wahrnehmen?

Dasselbe muss sich dieser Tage unser Außenminister Frank Walter Steinmeier gedacht haben. Hatten doch nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA und in einer Reihe europäischer Länder, viele Menschen, aber offenbar sogar Mitglieder unserer Regierung, zunehmende Schwierigkeiten, die Absichten der Politik Washingtons gegenüber Russland, Iran, Syrien, Irak, Libyen und sogar gegenüber China, richtig zu verstehen. Zudem war die so genannte russische Propaganda weltweit derart erfolgreich, dass sich sogar UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU zu Sonderverhandlungen mit dem russischen Neuzaren wegen der Ukraine-Krise veranlasst sah.

Nun aber können wir alle seit dem 18. Februar eine wichtige Handreichung unseres Außenministeriums lesen. Diese war zunächst nur für Mitglieder des Bundestags als Argumentationshilfe zur Beurteilung der Realität gedacht, kann aber auch uns hier unten zur einzig richtigen Erkenntnis der Weltwirklichkeit verhelfen. Vermöge derer können wir künftig »häufig verwendete Behauptungen zum Ukraine-Konflikt, die auf unrichtigen oder nur teilweise richtigen Fakten beruhen« in 18 Punkten zurückweisen. Die Steinmeiersche Interpretation der Wirklichkeit hat sein Ministerium überschrieben mit: »Realitätscheck: Russische Behauptungen – unsere Antworten«.

Offenbar wissen nicht nur wir hier unten, dass es sowohl in unserer Regierung, wie auch bei unseren höchsten Abgeordneten im Deutschen Bundestag, weitreichende Schwierigkeiten gibt, die Wirklichkeit in unserem Land, wie auch in der übrigen Welt, zu interpretieren. Dies liegt unter anderem daran, dass sie unablässig von einer wichtigen Problemberatung oder Talkshow zur nächsten eilen, dort aber nur mit Leuten zusammenkommen, die ebenfalls nichts anderes tun. Was in der Welt vorgeht, erfahren sie meist nur nachts oder morgens über Presse, Funk und Fernsehen. Sind sie dann im nächsten Meeting, hat die Wirklichkeit jene Realität bereits eingeholt. Freilich – so weit, dass wir das Urteilsvermögen unserer Abgeordneten generell anzweifeln, wären wir hier unten nicht gegangen! Doch offenbar war es tatsächlich notwendig, dass Frank Walter Steinmeier seine Mitarbeiter im Auswärtigen Amt angewiesen hat, hin und wieder einen „Realitätscheck“ zu veröffentlichen. Schließlich dürfen wir davon ausgehen, dass derartiges in seinen Analyseabteilungen zum täglichen Einmaleins gehört.

In der Psychoanalyse wird der Begriff „Realitätscheck“ folgendermaßen beschrieben: Ein Realitätscheck (RC) ist ein Test, der die aktuell wahrgenommene Umgebung dahingehend überprüft, ob sie real ist oder geträumt. Kurz gesagt, kann ein RC also die Frage beantworten: „Träume oder wache ich?“ Im Idealfall kann ein korrekt durchgeführter RC somit die Erkenntnis liefern, dass sich eine Wahrnehmung um einen Traum handelt. Allerdings kann aus dem Ergebnis eines RCs nie mit absoluter Sicherheit gefolgert werden, dass man gerade wach ist, da grundsätzlich auch ein solches Ergebnis geträumt werden kann…

Nun will ich, nachdem ich dies gelesen habe, nicht direkt behaupten, dass unsere Regierung möglicherweise dauerhaft in einem Traum verharrt. Es lässt sich aber leider nicht vermeiden, dass auch ich bei der Betrachtung der Wirklichkeit öfter mal denke, ich träume.

Um das zu korrigieren, sind gelegentliche Realitätschecks eben sehr hilfreich.