Bankrott

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Nun fand er also nicht statt, der 13. Montagabend-Spaziergang der Dresdener PEGIDA!

Stattdessen gab es am Sonntagabend bei Günther Jauch in der ARD eine Talkrunde mit der PEGIDA-Frau der ersten Stunde, Kathrin Oertel.

N-tv titelte heute, „PEGIDA hat die Sprachlosigkeit beendet“! Häh?! An anderer Stelle behauptet der Sender, dass „die Politik“ noch nach Antworten auf PEGIDA suche. Die Mainstreampresse hatte die PEGIDA-Demonstranten bisher als Dumpfbacken, Ratten, Mischpoke, Dunkeldeutsche, Nazis in Nadelstreifen, Islamophobe und so weiter betitelt. Und Frau Kipping von den Linken gab zu Protokoll: „Durch das Versammlungsverbot in Dresden gerät in Vergessenheit, wer dort nun schon seit Wochen Angst und Schrecken verbreitet: Wegen PEGIDA trauen sich Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten nicht mehr vor die Tür. Wegen PEGIDA gehen viele Dresdener Bürgerinnen und Bürger montags nicht mehr in die Innenstadt“.Wir hier unten hätten der PEGIDA-Organisatorin deshalb abgeraten, in Jauchs Quatschbude zu marschieren, da in dieser Propagandashow doch nicht anderes herauskommt als…

Jauch versuchte den Eindruck zu vermitteln, er hätte jetzt den Dialog zwischen PEGIDA und Politikern zustande gebracht. Die Anwesenden behandelten die passend in Schwarz gekleidete Sächsin mit erstaunlicher Zuvorkommenheit. Bis auf den CDU-Mann Jens Spahn, der Tilo-Sarrazins unsägliches Buch „Deutschland schafft sich ab“ als Beweis für die hiesige Presse- und Meinungsfreiheit anführte. Keinem fiel auf, dass an diesem Abend überhaupt niemand, nicht einmal Kathrin Oertel, über islamische Unterwanderung des Abendlandes, geschweige denn über den Charlie-Hebdo-Anschlag, weitere Intentionen der „Spaziergänger“ von Dresden, eventuelle Hintergründe oder gar tiefere Ursachen der Unzufriedenheit der bundesdeutschen „Wutbürger“ diskutierte. Die Ausnahme bildete der Chef der Dresdener Landeszentrale für Politische Bildung, Frank Richter. Der wurde jedoch immer wieder von Jauch ausgebremst, während Spahn in seinen Einlassungen wiederholt Totschlagvokabeln wie „Verschwörungstheorien“ und „vermutete Islamisierung“ verwendete. Und Wolfgang Thierse, der langjährige Bundestagsvize der Ost-SPD, schwadronierte in gewohnter Predigermanier über den Wert eines demokratischen Dialoges zwischen Politik und Volk und wie wichtig es doch sei, dass „wir Politiker denen da draußen zuhören“, man aber auch verlangen müsse, dass das Volk den Politikern mal zuhöre…

Wir hier unten meinen, dass Thierse noch nie Politiker war und Spahn keiner ist. Sie haben nullkommanix zustande gebracht! Gemessen an den Ergebnissen der Politik der vergangenen zwanzig Jahre waren vielleicht Kohl und Schröder noch welche. Seither haben wir sowohl auf Seiten der Abgeordneten als auch der Regierung fast nur noch Kostgänger und Vasallen der neokonservativen US-Administration, welche die Doktrin der Pax-Americana ohne Rücksicht auf Verluste umsetzen helfen. Deshalb braucht UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU auch keinerlei Plan, wohin ihre Politik unser Volk vielleicht führen sollte. Dieser Plan liegt in Washington und sie hat nur dafür zu sorgen, dass die Legislative stets aus einer „großen Koalition“ besteht, die die politischen Opposition-Minis bereits im Keime erstickt.

Nun erscheint an einigen Orten Europas folgerichtig wieder eine „APO“, eine außerparlamentarische Opposition der Straßen, wie in den 1960er Jahren. Und davor haben „die Politiker“ offenbar Respekt. Aber auch die Vertreter der „Lügenpresse“, wie Jauch und Co., die auf die Erfolge diverser Aktionen jener neuen APO und den Rückgang ihrer Einschaltquoten und Presse-Verkaufszahlen zu reagieren scheinen. Jetzt können die Medien nur noch damit argumentieren, dass das Unwort des Jahres bereits von Josef Goebbels verwendet wurde. Ja, und Adolf Hitler hat die deutsche Sprache benutzt, wenn auch mit österreichischem Akzent. Deshalb wird es demnächst wohl nur noch erlaubt sein, in der Sprache des Imperiums zu reden und zu schreiben.

Jetzt sind die PEGIDA-Spaziergänge wegen „Terrorgefahr“ erst einmal verboten. Den hier und da aufflackernden Montags-Mahnwachen der Friedensbewegung wird es nicht besser ergehen! So einfach ist das! Und wenn es nicht helfen sollte, hat diese Staatsmacht noch ganz andere Möglichkeiten. Der Maidan lässt grüßen!

Wieso fiel Thiehrse, Spahn und Co. nicht auf, dass genau dies die Bankrotterklärung des deutschen Staates vor dem Deutschen Recht ist? Und die meisten demonstrierenden Bürger spüren das genau? Es ist freilich nur die Fortsetzung der gesamten Bankrottpolitik der „westlichen Wertegemeinschaft“ seit 9/11 bzw. spätestens seit der Bankenkrise 2008 und sie nimmt seither immer groteskere Züge an. Während des ganzen Medienhypes um Charlie Hebdo und PEGIDA ist nämlich völlig untergegangen, dass die Schweiz ihre Euro-Unterstützungspolitik am 15. Januar des laufenden Jahres aufgegeben und den Franken um 20 Prozent aufgewertet hat. Europäer werden wie die US-Amerikaner bald nur noch mit einer Klopapier-Währung handeln. Dies wird früher oder später alle Millionen Europäer in den Bankrott treiben, egal was auf dem Gebiet der Währungspolitik, Wirtschaftspolitik, Außenpolitik, Sozialpolitik, Bildungspolitik, Gesundheitspolitik, Familienpolitik oder auf sonst einem Politikfeld in der nächsten Zeit noch veranstaltet werden wird.

Der Westen ist moralisch längst bankrott.

Der fiskalische und der wirtschaftliche Bankrott werden früher oder später folgen.