Offener Brief des Journalisten Jürgen Todenhöfer an die Regierenden der westlichen Welt und an uns

Eingetragen bei: Fundstücke | 0

Sehr geehrte Leserschaft,
Jürgen Gerhard Todenhöfer (* 12. November 1940 in Offenburg) ist laut Wikipedia ein deutscher Publizist und ehemaliger Medienmanager. Der promovierte Jurist war von 1972 bis 1990 Bundestagsabgeordneter der CDU und zählte damals zur so genannten „Stahlhelm-Fraktion“ des rechten Flügels der CDU. Er war einer der bekanntesten deutschen Unterstützer der von den USA geförderten Mudschahidin und ihres Guerillakriegs gegen die sowjetische Intervention in Afghanistan. Mehrfach reiste er in Kampfzonen zu afghanischen Mudschahidin-Gruppen. Von 1987 bis 2008 war er Vorstandsmitglied des Medienkonzerns Burda. Ab etwa 2001 profilierte sich Todenhöfer als Kritiker der US-amerikanischen Interventionen in Afghanistan und dem Irak, über die er mehrere Bücher veröffentlichte.
Der nachfolgende Offene Brief, den Todenhöfer per Facebook verbreitete, zeigt, wie selbst konservative Menschen, die die Wirklichkeit kennen, die derzeitige Weltlage beurteilen. Lassen Sie sich also nicht von Scheinfragen wie „rechts oder links“ ablenken, sondern verstehen Sie, dass es nur die Fragen von ganz oben gegen unten, von ganz reich gegen fleißig und deshalb letztlich die von Krieg und Frieden gibt!
Lesen Sie nun den Brief: Weiter

1 2 3 4