Invasion

Eingetragen bei: Meine Kommentare | 0

Sehr verehrte Leserschaft,

die Indizien verdichten sich, dass die derzeitige Flüchtglingsinvasion aus Mittel-Nahost, vom Balkan und aus Nordafrika, nicht zufällig gerade jetzt stattfindet.

Wie wir nicht nur von Kurt Tucholsky wissen, organisieren die transnationalen Finanzoligarchen, die wir hier unten seit einiger Zeit als Mammonisten bezeichnen, dann Kriege, wenn sie mit ihrer Schuldszinspolitik am Ende sind. Offenbar haben aber die meisten Menschen, die eine einigermaßen aufgeklärte Schulbildung genossen haben, wie zum Beispiel in Europa (da schließe ich die Ukraine und Russland ausdrücklich mit ein), keine rechte Lust mehr, für fremde Interessen in Kriege zu ziehen. Zwar richtet die NATO, die mittlerweile zu einem Angriffspakt umgewandelt worden ist, im Baltikum, in Polen und in der (eigentlich noch blockfreien) Ukraine weitere Stützpunkte ein und veranstaltet mit allerhand Kriegsgerät diverse Show-Übungen, die sie als Manöver zur Sicherung der Verteidigungsbereitschaft ausgibt, aber so recht dran glauben, dass die Balten oder die Ukrainer in Russland einmarschieren wollten oder könnten, um Zbigniew Kazimierz Brzezińskis Schachbrettplan endlich in die Tat umzusetzen, kann ich nicht. Auch die neue, 3000 Mann starke Eingreiftruppe, die euphemisch „NATO-Speerspitze“ genannt wird, könnte der Armee der Russischen Föderation allenfalls Nadelstiche beibringen. Denn es ist klar, ganz abgesehen von der Kampfmoral, die die gut bezahlten Söldner der NATO nicht besitzen, würden die Russen gemäß ihrer neuen Erstschlagsdoktrin – für Militärexperten nicht überraschend – beim ersten Anzeichen von solcherlei Abenteuern mit taktischen Atomschlägen die Kernbasen der NATO in Europa zerschlagen und dem US-Präsidentendarsteller und seinem Pentagonchef unmissverständlich mitteilen, dass der zweite Schlag sie trifft. Das ist alles bereits in Sack und Tüten!

Weiter

Helfershelfer

Eingetragen bei: Fundstücke | 0

Rotes Kreuz schuftet sich ab während die syrischen Männer drumrumsitzen
verfasst von DT, 19.09.2015, 16:21
(editiert von DT, 19.09.2015, 16:32)

Ich wollte mir ein eigenes Bild von der Lage machen. Seit ca. 1 Woche sind bei uns in der Nachbarschaft 500 Migranten und Flüchtlinge in der Turnhalle untergebracht. Also bin ich vorhin dorthin gegangen und wollte die Verhältnisse mal mit eigenen Augen im Detail sehen. In der Tat: ca 10 Autos vom Roten Kreuz und freiwillige Helfer.
Ältere Herren über 60 haben angepackt und Biertische und -bänke vom DRK LKW abgeladen, dann mit einem Eimer Wasser und Lappen saubergemacht, und dann auch noch in die Halle reingetragen. Kita-Services haben Essen gebracht, und ein Spielmobil stand auch da. Der neu gemachte Sportplatz draußen neben der Halle, TOTAL zugemüllt und verdreckt. Was mir wirklich den ZORN in die Augen getrieben hat, war die UNGLAUBLICHE Lethargie der jungen Männer. Alle ca 20-30 Jahre alt, ALLE saßen da, haben geraucht und auf ihr Handy geschaut, während die über 60-jährigen Helfer sich abgeschuftet haben. Ich bin dann zu ein paar Migranten hin, hab sie erst mal freundlich gefragt wo sie herkommen, Syrien und Pakistan (!!!), mehr ging nicht, ein Mädchen, das sehr gut deutsch, aber auch arabisch konnte, hat dann ein bisschen gedolmetscht. Weiter

Migrationswaffe

Eingetragen bei: Fundstücke | 0

Migrationswaffe: Der genialste Krieg aller Zeiten
Am 18. September 2015 von Gerhard Wisnewski

(Gerhard Wisnewski, geb. 1959, hat 2003 das Buch „Operation 9/11 – Angriff auf den Globus“ herausgebracht, eine Operation, mit der alles begann.)
Wie kann man den Flüchtlingsstrom nur Invasion nennen, haben sich kürzlich die etablierten Parteien über einen Artikel bei KOPP-Online echauffiert. Nun, das liegt daran, dass sie die militärische Dimension des Flüchtlingsstroms nicht durchschaut haben, bei dem wirklich arme Migranten nur als psychologischer Schutzschild dienen. Die Schicksale und Geschichten sollen uns moralisch wehrlos machen. Und die Reaktion der Parteien, aber auch vieler normaler Bürger, ist das beste Beispiel dafür, wie das gelingt… Ich glaube inzwischen wirklich, dies ist die genialste Invasion aller Zeiten. Das Rezept: Man halte den Leuten dauernd Bilder von niedlichen kleinen Kindern, netten Frauen und sympathischen Familien unter die Nase. Daraufhin stehen die Deutschen angeblich auf den Bahnhöfen Schlange, um Wasser und Fresspakete an die netten Kinder und Familien zu verteilen – und schleusen unter diesem Deckmantel gleichzeitig Hunderttausende sportlicher junger und lediger Männer ein. Weiter

Gerechtigkeit

Eingetragen bei: Glosse der Woche | 0

Montag, 14. September 2015

Wir hier unten haben in der Vergangenheit bereits des öfteren darauf hingewiesen, dass UNSERE LIEBE DEUTSCHE FRAU, die neue Mutter aller AsylbewerberInnen, die rautenmachende Dauer-Kanzlerin aus der Uckermark und Ewig-Vorsitzende der Christlichen Unionisten die Inkarnation des Opportunismus und Wendehalses schlechthin darstellt. Und wieder einmal hat sie innerhalb nur eines Wochenendes eine 180-Grad-Politikwende hingelegt, wie seinerzeit die Doppeldrehung zur Atomkraftwerks-Frage. Beides kostet den deutschen Steuerzahler Milliarden! Weiter

Irre Querfront

Eingetragen bei: Fundstücke | 0

von Dietmar Göbel am 08.09.2015

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch stören die heile „Deutschland, einig Helferland“-Welt. Die beiden Linke-Politiker benennen die USA als Hauptverantwortlichen für die derzeitige Flüchtlingskrise und wollen Washington zur Kasse bitten. Das sorgt für Empörung von Springers Welt bis zum linken ND.
Darf man das? Selbst das auflagenstarke Boulevardblatt BILD, in der Vergangenheit für jede noch so reißerische Unsinnsschlagzeile über „Asylmissbrauch“ gut, feiert den herzlichen Empfang Tausender Flüchtlinge in der BRD unter dem Titel „Deutschland, einig Helferland“. Und was macht die Linke? Sie nennt die Fluchtverursacher beim Namen. Weiter

Die Merkelregierung gehört auf den Blocksberg

Eingetragen bei: Fundstücke | 0

…und zwar wegen erwiesener Unfähigkeit. Anders kann das Verhalten der Bundesregierung in Zusammenhang mit dem „Auftauchen aus dem Nichts“ durch gut eine Million Migranten in diesem Jahr in Deutschland nicht bewertet werden. Dabei ist die Annahme, dass es sich um bloße Unfähigkeit handeln könnte, noch die schmeichelhafte Version.

von Willy Wimmer am 09.09.2015

Anderenfalls müsste man annehmen, hier handele die Bundesregierung gezielt, um die Qualität unseres Landes bewusst zu verändern. Das wäre ein Putsch gegen die verfassungsmäßige Ordnung, und eine Regierung, die bei diesem Unterfangen dabei sein sollte, demzufolge eine „Putschregierung“. Das wäre in diesen Zeiten in Europa nichts neues, was das Beispiel Ukraine gezeigt hat. Weiter

1 2 3 4